HSV

Handballer feiern ersten Auswärtssieg des Jahres

HSVH-Trainer Torsten Jansen (Archivbild).

HSVH-Trainer Torsten Jansen (Archivbild).

Foto: Witters

Das Team widmete den Auswärtssieg beim TV Hüttenberg dem an Hodenkrebs erkrankten Kollegen Tobias Schimmelbauer.

Hamburg. Nach Spiel­schluss am Sonnabendabend stand die „2“ im Mittelpunkt der Hamburger Feierlichkeiten: zwei Punkte für ihre Nummer zwei. „Für Dich!“, lautete in den sozialen Netzwerken die Bildunterschrift der Zweitligahandballer des HSV Hamburg unter dem Jubelfoto aus der Kabine. Mit zwei ausgestreckten Fingern widmeten Spieler, Trainer und Physiotherapeutin den 32:23 (12:11)-Auswärtssieg beim TV Hüttenberg dem an Hodenkrebs erkrankten Kollegen Tobias Schimmelbauer (32).

„Wir sind noch mal enger zusammengerückt“, kommentierte Kapitän Niklas Weller das, was zuvor auf dem Spielfeld zu sehen war. Dank einer tadellosen Teamleistung blieben die Hamburger als Tabellenachter im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. „Es war eine reife Leistung, ohne Schwächephase, ohne Fehler, mannschaftlich einfach geschlossen“, sagte Toptorschütze Weller. Dem Kreisläufer gelangen wie Spielmacher Leif Tissier acht Treffer bei acht Würfen. „Gnadenlos effektiv“ nannte Youngster Tissier (20) den Angriffswirbel. 83 Prozent der Würfe (20 von 24) in Halbzeit zwei fanden den Weg ins Tor. Bei der auf zehn Feldspieler ausgedünnten Personaldecke wisse jeder Spieler, „man muss abliefern“, so Tissier.

Das könnte Sie auch interessieren:

In Unterzahl zog der HSVH von 13:13 (35.) auf 17:13 (39.) davon. Mit einem Altersschnitt von 22 Jahren spielten die Hamburger wie alte Hasen, ließen sich von der Roten Karte für Lukas Ossenkopp (50./dritte Zweiminutenstrafe) nicht aufhalten. Als konstant starker Rückhalt erwies sich Neu-Torwart Jonas Maier (zwölf Paraden/35 Prozent). Der 26-Jährige gewann das Duell gegen den Ex-Hamburger Dominik Plaue (29 Prozent) im TVH-Tor.

Wie belastbar die Erfolgsserie ist, wird das Kräftemessen im Heimspiel (So, 17 Uhr) gegen Bietigheim zeigen. Der Ligadritte um Michael Kraus (36) und Ex-HSVH-Torwart Aron Edvardsson (30) feierte beim 24:22 gegen Lübeck-Schwartau den zwölften Sieg in nun 13 Spielen.