Hamburg gegen Berlin

HSV-Handballer setzen ein sportliches Lebenszeichen

Hamburgs Adrian Pfahl (2.v.l) jubelt nach einem Treffer

Hamburgs Adrian Pfahl (2.v.l) jubelt nach einem Treffer

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Die finanziell stark angeschlagenen HSV-Handballer haben gegen die Füchse Berlin einen 36:29-Sieg eingefahren.

Hamburg.  Die Bundesliga-Handballer des HSV Hamburg haben erneut ein sportliches Lebenszeichnen gesendet. Gegen die Füchse Berlin setzten sich die Hanseaten am Mittwoch vor 6013 Zuschauern mit 36:29 (19:12) durch. Durch den vierten Sieg in Serie festigte der finanziell angeschlagene Verein mit 23:11 Punkten den fünften Tabellenplatz. Beste Werfer des Spiels waren der Hamburger Adrian Pfahl (9) sowie Petar Nenadic (9/2) für Berlin.

Vor der Partie hatte sich HSV-Geschäftsführer Christian Fitzek an das Publikum gewandt und um weitere Unterstützung für die Mannschaft geworben. Hauptgeldgeber Andreas Rudolph will sich nach Informationen des Norddeutschen Rundfunks am Donnerstag zu einem weiteren Engagement äußern.

Auf dem Spielfeld zeigten sich die Hamburger, wie schon in den Wochen zuvor, in guter Verfassung. Nach dem 6:6 (14.) setzten sich die Schützlinge von Trainer Michael Biegler, der das Team in den drei nächsten Spielen wegen seiner Verpflichtungen bei der polnischen Nationalmannschaft nicht betreuen kann, auf 11:7 (19.) ab.

Die Berliner kamen engagiert aus der Pause. Doch der HSV setzte seine konzentrierte Leistung fort und steuerte schnell einem ungefährdeten Erfolg entgegen. Beim 33:23 (52.) war das Spiel entschieden.

( dpa )