HSV-Handballer

Schon zwei Monatsgehälter stehen aus – Trainer muss bald weg

Michael Biegler trainiert die polnische Nationalmannschaft und den HSV Hamburg

Michael Biegler trainiert die polnische Nationalmannschaft und den HSV Hamburg

Foto: ValeriaWitters / WITTERS

HSV-Trainer Biegler bereitet Polen während der Bundesliga-Saison auf die EM vor. Darum scheiterte ein Trainingslager in Hamburg.

Hamburg.  Zwei Gründe hatten Michael Biegler bewogen, am Mittwoch erstmals die 5-1-Deckung ins Spiel zu bringen. Zum einen sei die MT Melsungen „genau der richtige Gegner“ dafür gewesen. Zum anderen hatte der Trainer der HSV-Handballer nach viereinhalbmonatigem Einüben den Eindruck, dass genau jetzt die Zeit reif war, den Ernstfall für diese Variante mit einem vorgezogenen Störenfried zu erproben: „Künstler machen es nicht anders: Sie stellen erst aus, wenn es fertig ist.“

Dass es dann so gut klappte beim 31:24-Sieg, davon war Biegler auch am Tag danach noch ganz ergriffen: „Es war herausragend, wie die Mannschaft das aus einer Trainingssituation in die Praxis übertragen hat, noch dazu in einer kritischen Phase. Das hat mich so was von begeistert.“

Bis einschließlich zum Wochenende hat er seiner Mannschaft individuelles Training verordnet, bevor am Montag die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen die Füchse Berlin (Mittwoch, 20.15 Uhr, Barclaycard-Arena) beginnt. Das tue allen mal ganz gut. Weitere Taktiken einzustudieren sei angesichts der Finanzkrise des HSV ohnehin kaum möglich – mittlerweile stehen zwei Monatsgehälter aus. Biegler hat aber „viel Vertrauen, dass wir trotzdem die Fokussierung aufrechterhalten“.

Biegler bereitet Polen auf EM vor

Das wird nach dem Berlin-Spiel noch schwieriger. Am 13. bricht Biegler nach Polen auf, um die Nationalmannschaft auf die EM im Januar im eigenen Land vorzubereiten. Ursprünglich hätte das Trainingslager in Hamburg stattfinden sollen, damit Biegler beiden Funktionen gerecht werden kann.

Doch weil ihm der HSV angesichts der unsicheren Lage nicht garantieren konnte, dass die Trainingseinrichtungen in der Volksbank-Arena auch zur Verfügung stehen, disponierte Biegler kurzfristig um. „Er wollte kein Risiko eingehen, was ich verstehen kann“, sagte Geschäftsführer Christian Fitzek. Wer die Mannschaft bis Jahresende betreut – drei Bundesligaspiele verbleiben –, sei offen. Dass er oder U-23-Trainer Jens Häusler auf die Bank zurückkehren, schloss Fitzek aus.

An diesem Freitag um 12 Uhr startet der Einzelkartenverkauf für die Rückrunde. Bestellungen: Telefon 01806 999000666 oder www.hsvhandball.com. Eine Rückrundendauerkarte (56 Euro) ist unter Telefon 01806 999000700 und per E-Mail an hsvhandballservice@ticketmaster.de erhältlich.