Ungeschlagen

Flensburger Handballer setzen sich 22:21 gegen HSV durch

Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase: Flensburg bleibt ungeschlagen. Herausragende Leistungen zeigten die Torhüter.

Hamburg.  Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt bleiben in der Bundesliga ungeschlagen. Nach hartem Kampf setzte sich die SG am Mittwoch vor gut 6000 Zuschauern mit 22:21 (9:11) beim HSV Hamburg durch. Beste Werfer waren Anders Eggert (10/8) für die SG sowie Hans Lindberg (6/4) und Adrian Pfahl (6) für den HSV.

Zeitstrafen für HSV-Abwehrspieler

In einer intensiv geführten Partie auf Augenhöhe, in der die Torhüter Johannes Bitter (Hamburg) und Mattias Andersson (Flensburg) herausragende Leistungen zeigten, fiel die Entscheidung erst in der Schlussphase. Als die HSV-Abwehrspezialisten Ilija Brozovic und Piotr Grabarczyk nach der jeweils dritten Zeitstrafe vom Feld mussten, wurde es für die Flensburger einfacher.

Zur tragischen Figur des Spiels wurde der Franzose Kentin Mahé. Der 24-Jährige, der vor der Saison vom HSV zur SG gekommen war, erhielt erst eine Zeitstrafe wegen eines Wechselfehlers und schied dann nach wenigen Sekunden Einsatzzeit verletzt aus. Mit einer schwerwiegenden Fußblessur droht Mahé nun eine lange Pause.