Hamburg. Die Hamburger Basketballer unterliegen bei Rasta Vechta, weil sie zu schlampig rebounden. An ihrem Starspieler lag es nicht.

Benka Barloschky (36) bezeichnet seine Spieler gern als „Gentlemen“, beginnt oder beendet Ansprachen in Auszeiten häufig so. Im Rasta Dome verhielten sich die Veolia Towers Hamburg am Sonntag dann auch ausgesprochen höflich und gaben den Erfolg im Nordduell mit Rasta Vechta beim 71:79 (22:23, 18:18, 13:20, 17:19) – der zweiten Niederlage in Folge in der Basketball-Bundesliga – an den starken Aufsteiger ab. Besonders ärgerlich war nach dem 85:81-Sieg im Hinspiel auch der Verlust des direkten Vergleichs gegen ein Team aus der Nachbarschaft in der Tabelle.