Hamburg. Der Flügelspieler der Wilhelmsburger Basketballer dreht beim 94:86 gegen Bundesliga-Aufsteiger Tigers Tübingen auf.

Es heißt, jedes Spiel schreibe seine Geschichte. Die der Partie der Veolia Towers Hamburg gegen die Tigers Tübingen am Freitagabend war, dass es eigentlich keine gab. Ein Perpetuum mobile von Basketballspiel, das, einmal in Gang gesetzt, in gemächlichstem Tempo vor sich hin rumpelte und vor 3207 Zuschauern in der Wilhelmsburger edel-optics.de Arena letztlich doch noch in einem 94:86 (20:20, 21:28, 29:25, 24:13)-Heimsieg endete.