EuroCup-Vorrunde

Veolia Towers bleibt chancenlos in Ankara

| Lesedauer: 2 Minuten
Rupert Fabig
James Woodard erzielte 6 Punkte für sein Team in Ankara.

James Woodard erzielte 6 Punkte für sein Team in Ankara.

Foto: Erdem Aytemir

Hamburger Basketballer kassieren im EuroCup deutliche 74:98-Niederlage. Doch es gibt auch eine positive Erkenntnis aus dem Spiel.

Ankara/ Hamburg. Immerhin etwas haben die Veolia Towers Hamburg gewonnen: zwei Stunden. Die werden auf der Uhr gut geschrieben, sobald die Basketballer an diesem Donnerstag wieder zwei Zeitzonen westlicher in der Heimat landen. Sportlich gab es in der EuroCup-Vorrunde bei Turk Telekom Ankara hingegen erwartungsgemäß bei der 74:98 (19:19, 20:29, 22:22, 13:28)-Niederlage nichts zu holen. Benka Barloschky kassierte am Mittwochabend in seinem dritten Spiel als Cheftrainer die dritte Niederlage, angesichts des Rivalen jedoch keine Schande.

Zunächst schien alles nach Drehbuch zu laufen. Der Tabellenzweite der türkischen Liga hatte sich früh auf 10:4 abgesetzt – ehe Ziga Samar und Debütant Anthony Polite die Gastgeber ihrer Regisseursrolle beraubten. Und zwar im Wortsinn. Samar klaute schon in der ersten Halbzeit drei Bälle, Polite ergatterte zwei.

Gastgeber in Ankara mit vielen Fehlern, Veolia Towers zogen nach

Überhaupt leistete sich Ankara eine exorbitant hohe Anzahl an 14 Ballverlusten vor dem Seitenwechsel, wodurch die Towers die Begegnung vorübergehend offen hielten (34:34/15. Minute). Weswegen dies bis zur Pause nicht so blieb, ist schnell beantwortet: Hamburg beging nun die gleichen Fehler, hatte das Spielgerät nach 20 Minuten bereits 13 mal hergeschenkt.

Die Wilhelmsburger haben in ihrer aktuellen Verfassung und Kaderkonstruktion allerdings wenig Raum für Fehler, schon gar nicht gegen eine Spitzenmannschaft wie die Türken. Da es den Gästen unter der durch positive Gesten motivierenden Leitung Barloschkys auch gelang, die Quote ihrer Makel – selbst die notorisch schwache Freiwurfquote war mit 80 Prozent (16/20) stark – im dritten Viertel niedrig zu halten, blieb es beim Respektsabstand von neun Punkten.

Einen Gewinn konnten die Hamburger Baskeltballer trotz Niederlage verbuchen

Das Schlussviertel begann aus Towers-Sicht wie folgt: Fehlpass Samar, Fehlwurf beim weit offenen Dreier von Lukas Meisner, vergebener Korbleger von James Woodard. Diese drei Sequenzen später war Ankara entscheidend davongezogen.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit keinen Weg gefunden, physisch noch mitzuhalten “, sagte Barloschky. Etwas außer den zwei Stunden hatten die Hamburger im Übrigen doch noch gewonnen: Einen guten Eindruck von Neuzugang Polite, der andeutete, eine Verstärkung sein zu können.

Veolia Towers Hamburg: Polite (16 Punkte), McCullum (15), Samar (14), Philipps (8), Meisner (6), Woodard (6), Schoormann (4), Wohlfarth-Bottermann (3), Childs (2), Hinrichs.