Basketball

Besondere Premiere bei Towers-Heimspiel gegen Göttingen

| Lesedauer: 2 Minuten
Anne Panther ist in der Basketball-Bundesliga eine respektierte und beliebte Schiedsrichterin.

Anne Panther ist in der Basketball-Bundesliga eine respektierte und beliebte Schiedsrichterin.

Foto: Witters

Am Sonntag steht für die Wilhelmsburger eine wichtige Partie im Kampf um die Play-offs an – unter spezieller Leitung.

Hamburg. Am Ende einer ereignisreichen Woche mit den Trennungen von Trainer Raoul Korner und Profi Marvin Clark sowie der klaren Niederlage im Eurocup wollen die Veolia Towers Hamburg wieder für positive Schlagzeilen sorgen. Am Sonntag (15 Uhr/MagentaSport) erwartet der Basketball-Bundesligist aus der Hansestadt die BG Göttingen.

Veolia Towers Hamburg suchen neue Spieler

Der neue Headcoach Benka Barloschky hofft, dass ihm dann auch die zuletzt angeschlagenen Kendale McCullum, Jonas Wohlfahrt-Bottermann und Yoeli Childs wieder zur Verfügung stehen. Das Trio hatte am Freitag bereits wieder am Training teilgenommen. Kapitän Seth Hinrichs, der privat in den USA weilte, wird dagegen am Samstag zurückerwartet.

Auf die Frage, ob der Club bereits einen Ersatz für Clark gefunden hat, hielt sich der 35-jährige Coach bedeckt. „Es läuft sehr viel, wir telefonieren sehr viel. Wir schauen sehr viele Videos und hoffen, dass wir bald einen neuen Spieler präsentieren können.“

Umso deutlicher wurde er aber, was den Gegner des aktuellen Tabellenelften angeht: „Es ist vielleicht das Überraschungsteam in diesem Jahr. Sie sind extrem schnell, extrem aggressiv“, sagte Barloschky über die fünftplatzierten Niedersachsen.

Besondere Premiere bei Towers-Heimspiel gegen Göttingen

Ungeachtet der sportlichen Situation der Towers wird es am Sonntag zu einer besonderen Premiere kommen: Zum ersten Mal in der Geschichte der Männer-Bundesliga stehen drei Schiedsrichterinnen auf dem Feld. Geleitet wird die Partie von Anne Panther, Danjana Rey und Aleksandra Pawlik. Für Barloschky aber spielt das Geschlecht keine Rolle. Vielmehr betonte er: „Es ist gut, dass das passiert - und es wird Zeit dafür.“

( dpa )