Basketball

Towers sollen Gießen-Spielmacher jagen – Gerücht oder mehr?

| Lesedauer: 3 Minuten
Gießens Spielmacher Kendale McCullum (r.) im Duell mit Towers-Profi Osaro Jürgen Rich Igbineweka.

Gießens Spielmacher Kendale McCullum (r.) im Duell mit Towers-Profi Osaro Jürgen Rich Igbineweka.

Foto: Witters

Hamburgs Basketballer kämpfen in der Bundesliga um die Play-offs. Die Planungen für die Zukunft laufen bereits auf Hochtouren.

Hamburg. Die heiße Phase der Saison läuft in der Basketball-Bundesliga für die Hamburg Towers. Mit einem Sieg am Sonntag (18 Uhr, MagentaSport) beim Mitteldeutschen Basketball-Club (MBC) könnte die Mannschaft von Trainer Pedro Calles (38) die Play-off-Teilnahme bereits am vorletzten Spieltag perfekt machen. Ungeachtet dessen laufen die Planungen des Kaders für die Spielzeit 2022/23 im Hintergrund bereits auf Hochtouren.

Am Freitag vermeldete das Internetportal "Mittelhessen.de", dass die Hamburger Spielmacher Kendale McCullum (25) vom Bundesliga-Absteiger Gießen 46ers unter Vertrag genommen hätten. Der US-Amerikaner ist bei den Hessen der überragende Spieler in dieser Saison. Der 1,84 Meter große Point Guard erzielt 16 Punkte pro Partie, verteilt 7,5 Assists und ist mit 2,5 Steals pro Partie der beste Balldieb der Liga. Gerade die letzte Statistik passt hervorragend in das sportliche Konzept von Trainer Calles, der viel Wert auf gute und aggressive Verteidigung legt.

Transfer: Towers wollen Toptalent Hollatz als Spielmacher behalten

Ganz so heiß, wie die Personalie gemacht wird, ist sie allerdings nicht. Wie das Abendblatt erfuhr, gab es bislang keinen Kontakt zu McCullum oder dessen Agent. Es scheint fast so, als wurde dieses Transfergerücht bewusst gestreut, um den Preis für den 25-Jährigen hochzutreiben.

Dass die Hamburger auf der Point-Guard-Position nachrüsten wollen und müssen, steht außer Frage, schließlich ist die Zukunft von Toptalent Justus Hollatz offen. Zudem geht man intern von einem Abgang von Caleb Homesley (25), der sich mit guten Leistungen für bessere Clubs empfohlen hat, aus.

Allerdings sollen die Hamburger vor allem nach physisch robusten Spielmachern suchen. Eine Lehre aus der diesjährigen Saison im EuroCup, in dem deutlich wurde, dass es den Towers dabei an körperlicher Durchsetzungkraft fehlte.

Die Wunschlösung für die kommende Saison für die wichtige Position heißt ohnehin Hollatz. Der 21-Jährige, der am Donnerstag zum besten Nachwuchsspieler der BBL gekürt wurde, wird von diversen Topclubs aus Deutschland und Europa umworben. Doch auch die Hamburger sind offenbar nicht chancenlos, den im Sommer auslaufenden Vertrag des Youngsters, der sich zum diesjährigen NBA-Draft angemeldet hat, zu verlängern.

"Die Option Hamburg ist auf jeden Fall nicht ausgeschlossen. Wenn die Towers wieder im EuroCup spielen, dann weiß ich auch nicht, was mir andere Teams noch mehr bieten können. Aber natürlich ist es auch eine Trainerfrage", sagte Hollatz im BBL-Podcast "Abteilung Basketball" von MagentaSport.

Trainerfrage bei den Towers klärt sich nach der Saison

Die Trainerfrage wird sich bei den Hamburgern allerdings erst nach der Saison klären. Nach wie vor ist Calles eines der größten Trainertalente in Europa.

Sportdirektor Marvin Willoughby kämpft hinter den Kulissen um den Verbleib des Spaniers, der aber auch einen Wechsel in seine Heimat im Auge hat. Die spanische ACB gilt wirtschaftlich und sportlich als beste Liga in Europa.