BBL

Towers hoffen gegen Göttingen auf ihre beiden Taylors

Shooting Guard Kameron Taylor (26) erzielte in 27 Bundesligaspielen 387 Punkte für die Towers, im Schnitt 14,3 pro Spiel.

Shooting Guard Kameron Taylor (26) erzielte in 27 Bundesligaspielen 387 Punkte für die Towers, im Schnitt 14,3 pro Spiel.

Foto: Witters

Bei dem Team ist ein gewisser Leistungsabfall unverkennbar. Schlüsselfiguren könnten in den Kader zurückkehren.

Hamburg. Seit die Hamburg Towers sich einen Platz in den Play-offs der Basketball-Bundesliga sicherten, ist ein gewisser Leistungsabfall unverkennbar. Der Ausfall der Schlüsselfiguren Kameron Taylor (26/Fußstauchung) und mit Abstrichen Bryce Taylor (34/Achillessehne), dazu ein möglicher Spannungsverlust dürften dabei zwei Ursachen sein, wobei die beiden Taylors mit ihrer Treffsicherheit schon zuvor einige Unzulänglichkeiten in der Offensive kaschierten.

Im letzten Heimspiel der Punktrunde am heutigen Dienstag (19 Uhr, MagentaSport) gegen die BG Göttingen könnten die Angeschlagenen nun in den Kader zurückkehren. Allerdings werden wahrscheinlich auch zwei Siege heute und am Sonntag in Frankfurt die Towers auf keinen höheren Tabellenplatz hieven, was Trainer Pedro Calles davon abhalten wird, irgendwelche Risiken einzugehen. Als Tabellensiebter wäre Meister Alba Berlin der Gegner im Viertelfinale.

Towers konnten sich erneut nicht für ihre starke Defense belohnen

Bei den jüngsten Niederlagen in Bayreuth (83:90) und am Sonntagabend in Crailsheim (79:85) konnten sich die Towers erneut nicht für ihre starke Defense belohnen. In Crailsheim warfen sie 22-mal häufiger auf den Korb als die Merlins, wenn aber nur vier von 26 Dreiern durchs Netz flutschen, nützen die zusätzlichen Balleroberungen letztlich nichts. Mit einem Kameron Taylor, der diese Saison im Schnitt jeden dritten Dreipunktewurf verwandelte (34,7 Prozent), hätten die Hamburger wohl beide Spiele gewonnen.

„Wichtiger als die Ergebnisse ist es aber für mich, dass wir jedes Spiel mit dem Gefühl beenden, alles gegeben zu haben. Darum wird es in den letzten beiden Spielen vor den Play-offs gehen: Wir wollen uns als Team weiterentwickeln“, betonte Calles.

( HA )