Basketball

Nach Kotsar: Towers wollen weitere Leistungsträger halten

| Lesedauer: 3 Minuten
Alexander Berthold
Maik Kotsar (24) erzielte bisher 14,2 Punkte pro Partie.

Maik Kotsar (24) erzielte bisher 14,2 Punkte pro Partie.

Foto: Witters

Sportdirektor Marvin Willoughby will einen Großteil der Wilhelmsburger Erfolgsmannschaft mit neuen Verträgen ausstatten.

Hamburg.  Es ist zwölf Tage her, da gab Maik Kotsar im Gespräch mit dem Abendblatt einen kleinen Einblick in seine Zukunftsplanung. „Die Hamburg ­Towers sind ein toller Club, den ich auch weiterhin sehr gerne repräsentieren würde“, sagte der 24 Jahre alte Este, der sich aber noch offenließ, ob er den Worten auch Taten – sprich die Unterschrift – folgen lässt.

Seit Mittwoch steht nun aber fest, dass der 2,11 Meter große Center auch in der Spielzeit 2021/22 für die Wilhelmsburger, die am Freitag (19 Uhr, MagentaSport) gegen s. Oliver Würzburg spielen, auf Korbjagd gehen wird.

Vertragsverlängerung von Maik Kotsar ist ein echter Coup

Sportdirektor Marvin Willoughby (43) und Erfolgstrainer Pedro Calles (37) ist mit der Vertragsverlängerung ein echter Coup gelungen. Mit 14,2 Punkten pro Partie ist Kotsar, der seine erste Profisaison spielt, gleich zum punktbesten Center der Basketball-Bundesliga (BBL) geworden.

Lesen Sie auch:

Die guten Leistungen waren zuletzt auch Topclubs aus In- und Ausland aufgefallen. Doch die Towers machten keinen Hehl daraus, dass die Weiterverpflichtung von Kotsar, der dem Vernehmen nach künftig 200.000 Euro pro Saison verdienen soll, Priorität genießt.

Hervorragende Kontakte von Willough­by zu Kotsar-Berater Bennet Ahnfeldt

Die hervorragenden Kontakte von Willough­by zu Kotsar-Berater Bennet Ahnfeldt, der sich bei Twitter freudig über die Vertragsverlängerung seines Klienten geäußert hat, half den Verantwortlichen, den Nationalspieler zu überzeugen. „Ich bin als Trainer sehr froh, dass wir weiter zusammenarbeiten können, aber es freut mich auch für den Club. Wir wollen hier etwas aufbauen. Es spricht für Maik, dass er seine Entwicklung bei uns vorantreiben will“, erklärt Trainer Calles.

In der Tat ist die Vertragsverlängerung mit Kotsar weit mehr als nur eine Unterschrift eines wichtigen Spielers. Es ist vor allem ein Zeichen an die Konkurrenz. Die Towers wollen kein Selbstbedienungsladen für Spitzenvereine sein, sie wollen mittelfristig selbst einer werden. Und dazu benötigen die Hamburger einen Top-Center wie Kotsar.

Hamburger arbeiten mit Hochdruck an der Kaderplanung

„Ich freue mich sehr, weiter für die Towers spielen zu können. Letztendlich war es eine sehr einfache Entscheidung für beide Seiten. Die frühe Entscheidung nimmt mir etwas den Druck, denn ich muss mir jetzt und auch im Sommer keine Sorgen machen, was danach kommt“, sagt Kotsar.

Mit Hochdruck wollen die Hamburger nun die Kaderplanung vorantreiben. „Natürlich besteht der Wunsch, mit dem Kern des Teams weiter zusammenzuarbeiten“, sagt Sportdirektor Willoughby. Neben Max DiLeo (28), dem von mehreren Clubs umworbenen Shooting Guard Kameron Taylor (26) und Spielmacher T.J. Shorts (23) soll nach Abendblatt-Information auch der im Sommer 2022 auslaufende Vertrag mit Justus Hollatz (20) verlängert werden.

Das Eigengewächs steht in dieser Saison zur Wahl des besten deutschen Nachwuchsspielers der BBL. Unlängst hatte sich der Youngster bei einem TV-Interview ein wenig verplappert, als er erwähnte, dass er sich „auf viele weitere Jahre“ bei den Towers freuen würde.

Das Finalturnier um den BBL-Pokal wird am 15. und 16. Mai in München nachgeholt.