Basketball

Bryce Taylor macht die Towers jetzt in jedem Spiel stärker

| Lesedauer: 3 Minuten
Bryce Taylor erhielt bei den Towers einen Einjahresvertrag.

Bryce Taylor erhielt bei den Towers einen Einjahresvertrag.

Foto: Witters

Der 34 Jahre alte Shooting Guard Bryce Taylor ist der Dreipunktespezialist der Hamburger Basketballer.

Hamburg. Pedro Calles, der Trainer der Bundesliga-Basketballer der Hamburg Towers, liebt das Detail. Und weil dem 37-Jährigen zur perfekten Übungseinheit in den vergangenen Wochen und Monaten immer mal wieder der eine oder andere verletzte Profi fehlte, klagte der Spanier darüber, das Team nicht in der Weise weiterentwickeln zu können, wie er sich das vorgestellt hatte. Damit scheint nun Schluss zu sein.

Vor dem Heimspiel in der Wilhelmsburger edel-optics.de Arena gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt an diesem Sonnabend (20.30 Uhr/MagentaSport) sagte Calles nun: „Alle Spieler sind gesund. Dadurch hatten wir zuletzt mehr Kontinuität in unseren Trainingseinheiten. Das hilft uns sehr, um in den 40 Spielminuten beständiger unsere Leistung bringen und um unsere Stärken besser auszuspielen zu können.“

Hamburg Towers: Bryce Taylor erweist sich als Königstransfer

Ein wichtiger Faktor in diesem Prozess ist Bryce Taylor, neben Max DiLeo (27) einer der beiden Mannschaftskapitäne. Seine Verpflichtung, am Anfang der Saison von einigen Fans kritisch betrachtet, erweist sich jetzt als Königstransfer. Der 34-Jährige, 2014 mit Bayern München deutscher Meister, ist seit seinen Anfängen 2009 in Bonn mit 377 Spielen einer der dienstältesten Bundesligaprofis, und er galt lange Zeit auch als einer der am besten verdienenden. Vergangenen Saison kam der Deutschamerikaner in Bamberg nach einer Achillessehnenoperation nicht mehr zum Einsatz, auch in Hamburg musste sein Comeback anfangs mehrmals verschoben werden.

„Wir wussten, dass wir mit seinem Engagement ein kleines Risiko eingehen, die Chance aber, dass wir einen Spieler bekommen, der nicht nur über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, sondern auch eine Mannschaft führen kann, war doch erheblich größer“, sagt Towers-Sportchef Marvin Willoughby. Der Saisonverlauf gibt ihm bisher recht. Bryce Taylor steigerte sich kontinuierlich, Calles gab dem Dreierspezialisten immer mehr Spielzeit.

Willoughby: "Taylor ist ein Riesengewinn für die Hamburg Towers"

Und der Shooting Guard lieferte. Waren es im November noch 3,5 Punkte pro Spiel, steigerte er sich auf 9,3 Zähler in diesem Monat. Seine bisherige Saisonbilanz: elf Spiele, 15:45 Minuten durchschnittliche Spielzeit, 6,3 Punkte pro Spiel. 83,3 Prozent seiner Würfe aus der Nahdistanz landeten im Korb, 47,4 Prozent seiner Schüsse von der Dreipunktelinie (6,75 Meter). Beides sind Spitzenwerte in der Bundesliga.

„Ich fühle mich von Tag zu Tag besser. Ich verbringe wieder mehr Zeit im Training, stehe jetzt länger auf dem Feld. Ich fühle mich in unseren Systemen sehr wohl und versuche jeden Tag besser zu werden“, sagt Taylor. Willoughby ist sich sicher, dass ihm das auch gelingt. „Er ist ein super Typ, der immer alles gibt und auch abseits des Courts ein Riesengewinn für die Hamburg Towers ist.“

( rg )