Basketball

Gute und schlechte Nachrichten für die Hamburg Towers

Towers-Trainer Pedro Calles (37) testet mit seinem Team am Sonnabend bei den Baskets Oldenburg.

Towers-Trainer Pedro Calles (37) testet mit seinem Team am Sonnabend bei den Baskets Oldenburg.

Foto: Witters

Bundesligist findet einen neuen Gegner für die Generalprobe, sorgt sich aber um die Jugend. Zweitligist ETV muss sich weiter gedulden.

Hamburg. Auch einen Tag nach der Bekanntgabe der neuen Corona-Einschränkungen herrschte auf der Geschäftsstelle der Hamburg Towers in Wilhelmsburg muntere Betriebsamkeit. Nachdem nun endgültig feststeht, dass die Spiele in der Basketball-Bundesliga (BBL) bis Ende November unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden müssen, kümmerten sich die Geschäftsführer Jan Fischer und Marvin Willoughby um die Jugendabteilung.

Das Führungsduo prüfte, ob es nicht vielleicht doch irgendwie möglich ist, die Leistungsmannschaften aus der Junioren-Basketball-Bundesliga (JBBL), der Nachwuchs-Bundesliga (NBBL) sowie der weiblichen Nachwuchs-Bundesliga (WNBL) trainieren zu lassen. „Die Chancen stehen allerdings dafür nicht besonders gut“, sagte Fischer.

Towers finden Ersatz für die Generalprobe

Immerhin gab es auch gute Nachrichten zu vermelden. Nachdem am vergangenen Sonnabend das Testspiel gegen die Niners Chemnitz wegen eines Corona-Falls bei den Sachsen ausfallen musste, haben die Towers nun einen Ersatzgegner für die Generalprobe vor dem ersten Ligaspiel gegen Brose Bamberg (8. November) gefunden. Am Sonntag (16 Uhr) testet die Mannschaft von Trainer Pedro Calles (37) final beim Ligakonkurrenten EWE Baskets Oldenburg.

2. Bundesliga: ETV muss sich weiter gedulden

In der 2. Bundesliga Pro B soll der Spiel- und Trainingsbetrieb derweil weiterlaufen. Der Deutsche Basketball Bund sieht dort die Voraussetzungen für Profisport erfüllt.

Während der SC Rist Wedel, Kooperationspartner der Towers, am Sonnabend (19.30 Uhr) bei den EN Baskets Schwelm antritt, werden die Männer des Eimsbütteler TV sich weiter gedulden müssen. Weil vor zwei Wochen zwei Corona-Fälle bekannt wurden, verpasste der Aufsteiger den Saisonauftakt, musste 14 Tage in Quarantäne. Diese endete am Mittwoch.

Weil die Vorbereitung aber zu kurz gewesen wäre, wurde das für Sonnabend geplante Heimspiel gegen die Rheinstars Köln verlegt. Geplanter Saisonauftakt ist nun am 7. November im Derby in Wedel.