Basketball

Towers testen in Wilhelmsburg gegen Löwen Braunschweig

Towers-Neuzugang Maik Kotsar.

Towers-Neuzugang Maik Kotsar.

Foto: Witters

Wegen der Corona-Pandemie können die Hamburger nur gegen Teams den Ernstfall proben, die regelmäßig auf Covid-19 getestet werden.

Hamburg.  Die Wahrscheinlichkeit, am Helmut-Schmidt-Flughafen in Fuhlsbüttel einen Profi der Hamburg Towers zu treffen, wird in den kommenden Tagen hoch sein. Bis Freitagabend müssen alle Spieler des Wilhelmsburger Basketball-Bundesligaclubs in Hamburg eingetroffen sein und einen Corona-Test gemacht haben, ehe der neue Trainer Pedro Calles (37) am nächsten Montag zur ersten Einheit in die edel-optics.de Arena bittet. Bislang sind Maik Kotsar (23), einer von zwölf Neuzugängen, sowie Talente Justus Hollatz (18) und Osaro Jürgen Rich Igbineweka (22) in der Stadt.

Einen Plan, wie die Vorbereitung aussehen wird, haben die Towers bisher nicht veröffentlicht. Wegen der Corona-Pandemie können die Hamburger nur gegen Teams den Ernstfall proben, die regelmäßig auf Covid-19 getestet werden. So wie Ligakonkurrent Löwen Braunschweig, der vermeldete, dass er am 11. Oktober bei den Towers antreten wird. Die Partie gegen das Team des NBA-Stars Dennis Schröder, der bei den Niedersachsen Gesellschafter ist, wird in der edel-optics.de Arena ohne Fans ausgetragen. Eine Woche zuvor nehmen die Towers am 3./4. Oktober am Turnier des Zweitligaclubs Rostock Seawolves teil. Neben den Gastgebern sind Bundesliga-Aufsteiger Chemnitz Niners und s. Oliver Würzburg dabei.