Basketball

Towers-Alarm: Krankheitswelle vor der Herkulesaufgabe

Gegen Bamberg muss Towers-Coach Mike Taylor (l.) möglicherweise auch auf Routinier Heiko Schaffartzik verzichten.

Gegen Bamberg muss Towers-Coach Mike Taylor (l.) möglicherweise auch auf Routinier Heiko Schaffartzik verzichten.

Foto: Witters

Aufsteiger bangt vor dem Spiel bei Topteam Bamberg gleich um vier wichtige Spieler. Towers-Coach Taylor reagiert auf seine Art.

Hamburg. Basketball-Bundesligist Hamburg Towers bangt vor dem Punktspiel beim neunmaligen deutschen Meister Brose Bamberg am Dienstag (19 Uhr/magentasport.de) um den Einsatz mehrere erkälteter Spieler. Das Mitwirken von Heiko Schaffartzik, Justus Hollatz, Jannik Freese und Prince Ibeh beim Tabellenachten ist fraglich. Zudem fällt Malik Müller (Sprunggelenk) weiter aus.

Trainer Mike Taylor gibt sich dennoch zuversichtlich: "Es ist großartig, dass bald das nächste Spiel ansteht. Das bietet uns direkt die Gelegenheit, die neuerliche knappe Niederlage abzuhaken und endlich wieder zu gewinnen“, sagte der US-Amerikaner im Rückblick auf das umkämpfte 92:98 im Heimspiel am vergangenen Sonnabend gegen Ludwigsburg.

Towers müssen zweitbeste Verteidigung knacken

"Natürlich könnten wir unserer Frustration nach diesem Spiel freien Lauf lassen. Ich habe die Jungs allerdings ermutigt, den Fortschritt zu betrachten, den wir seit Wochen machen“, ergänzte Taylor. "Wir waren erneut in der Situation, ein Match für uns zu entscheiden. Nun müssen wir lediglich lernen, einen Vorsprung über die Zeit zu bringen."

Die 550 Kilometer fuhr das Team am Montag mit dem Bus. Die Gastgeber aus Bamberg verfügen aktuell über die zweitbeste Verteidigung der Liga und sind zudem stärkstes Rebounding-Team der Liga. Die Towers liegen dagegen in Sachen Punktausbeute auf dem vorletzten Rang.

Basketball: Die BBL-Highlights mit den Towers
Basketball: Die BBL-Highlights mit den Towers

Ex-Hamburger Olinde ins Nationalteam

Das Hinspiel hatte Bamberg 89:59 gewonnen. Seitdem haben sich beide Mannschaften in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Während die Towers ihre Bundesligatauglichkeit nachgewiesen haben, suchen die Oberfranken weiter die Form der vergangenen Spielzeiten, schieden in der europäischen Champions League bereits in der Vorrunde aus.

Der Hamburger Louis Olinde (21/7,6 Punkte im Schnitt) spielt bei ihnen aber eine gute Saison, wurde jetzt erstmals für die A-Nationalmannschaft für die Tests gegen Frankreich (Freitag, 20 Uhr, in Vechta) und in Newcastle (Montag, 21 Uhr MEZ) gegen Großbritannien nominiert.