Basketball

Radosavljevic verstärkt die Hamburg Towers im Abstiegskampf

Bogdan Radosavljevic (26) spielte zuletzt bei Alba Berlin.

Bogdan Radosavljevic (26) spielte zuletzt bei Alba Berlin.

Foto: Imago

Der 26-Jährige soll bei den Hamburgern auf der Centerposition mehr Tiefe und Qualität in der Offensive bringen.

Hamburg.  Bogdan Radosavljevic brachte Verstärkung mit, als er sich am Donnerstagmittag bei seinem neuen Arbeitgeber vorstellte. Gemeinsam mit Ehefrau Jennifer und Sohn Luka (2) in­spizierte der 26-Jährige die Geschäftsstelle der Hamburg Towers, ehe um 13 Uhr das erste Training für den neuen Center beim Bundesliga-Aufsteiger auf dem Programm stand. „Als die Anfrage aus Hamburg kam, musste ich nicht lange überlegen“, sagte Radosavljevic, der eigentlich noch einen bis 31. Januar datierten Zweimonatsvertrag beim Ligakonkurrenten Alba Berlin hatte, der per Option bis Saisonende hätte verlängert werden können.

Beim Traditionsclub wurde der 2,13-Meter große Basketballer als Vertretung der beiden verletzten Center Johannes Thiemann und Tyler Cavanaugh verpflichtet. „Bei den Towers werde ich wahrscheinlich mehr Spielzeit und eine größere Rolle bekommen. Das wünscht sich jeder Spieler. Hamburg ist ein sehr spannendes Projekt“, sagte der Neu-Hamburger, der 2008 im Alter von 15 Jahren aus Serbien nach Fürth ausgewandert war.

Qualität in der Offensive bringen

Über seine neue Heimat hat sich Radosavljevic bei Ismet Akpinar (24) informiert. Mit dem gebürtigen Hamburger spielte der neue Towers-Center bei Ratiopharm Ulm zusammen und war dort direkter Nachbar des heutigen Profis von Besiktas Istanbul. „Er hat mir jeden Sommer erzählt, wie toll Hamburg ist. Da musste ich mir das natürlich selbst mal anschauen. Bisher kenne ich die Stadt nur von der U-17-WM, die hier vor zehn Jahren war“, sagt er.

Radosavljevic soll bei den Towers auf der Centerposition mehr Tiefe und Qualität in der Offensive bringen. Gemeinsam mit dem defensivstarken US-Amerikaner Prince Ibeh (25) und Routinier Jannik Freese (33) soll der ehemalige Nationalspieler das neue Center-Trio bilden. Der bisherige Saisonverlauf machte deutlich, dass die Hamburger vor allem auf der Position fünf nicht ideal besetzt waren. „Ich möchte dieses eine Puzzleteil sein, das das ganze Towers-Bild zusammenhält.

Und ich weiß, wie wichtig dieses Stück sein kann, weil mein kleiner Sohn beim Puzzeln gerne das letzte Stück verliert“, scherzte Radosavljevic, der bei den Towers in Anlehnung an die NBA-Legende Vince Carter mit der Trikotnummer 15 auflaufen wird. Sein Debüt wird „Big Boggy“, wie ihn Trainer Mike Taylor liebevoll nennt, am Sonntag (15 Uhr) beim Auswärtsspiel bei den EWE Baskets Oldenburg feiern.­