Hamburg. Den Matchwinner beschleicht nach Toren ein seltsames Gefühl. Trainer Fabian Hürzeler kann dieses simpel ausräumen.

Es gab ein ernstes Wörtchen zu reden zwischen Elias Saad und Fabian Hürzeler nach dem 3:2-Sieg im Spitzenspiel gegen Greuther Fürth. Der doppelte Torschütze hätte durchaus Redebedarf gehabt. Immerhin beraubte ihn der Cheftrainer des FC St. Pauli durch die Auswechslung in der 87. Minute noch des Titels des laufstärksten Spielers.