Einzelkritik der Kiezkicker

Aremu wie die St.-Pauli-Fans – Otto wie die Leipzig-Fans

| Lesedauer: 2 Minuten

Der FC St. Pauli enttäuschte bei Fortuna Düsseldorf nicht – und war am Ende doch schwer enttäuscht. Die Profis in der Einzelkritik.

Düsseldorf. Wieder nichts! Der FC St. Pauli hat seine schwarze Auswärtsserie bei Fortuna Düsseldorf fortgesetzt. Nach der 0:1-Niederlage drohen die Hamburger noch tiefer in die Abstiegszone zu rutschen. Dabei wäre mindestens ein Unentschieden möglich gewesen. Die Einzelkritik.

Vasilj: Zu Hause ist es doch am schönsten. Auf Auswärtsreise erlaubte sich der Keeper, das 0:1 in sein Torwarteck gleiten zu lassen. Schade, weil er ansonsten herausragend hielt.

Saliakas (bis 69.): War er überhaupt mitgereist? Es ist lange her, dass der Grieche ein derart unauffälliges Spiel machte.

Zander (ab 69.): Rechtsspurfahrer. Sicher, aber unauffällig.

Dzwigala: Bahnreisender. Bei seinen vielen Zweikämpfen immer sauber, kam aber im entscheidenden Moment vor dem 0:1 im Kopfballduell zu spät.

Smith: Reiste per Zeitmaschine – in die Vergangenheit, um in Düsseldorf als eine Libero aufzutauchen. Die Älteren werden sich erinnern. Machte das weitgehend gut.

Fazliji: Unterwegs wie ein Engländer auf Malle-Urlaubsreise. Volle Pulle beim Foulspiel, und am Ende ganz rot.

Paqarada: Autofahrer. Links auf der Überholspur gewohnt offensiv unterwegs, aber vor dem Strafraum staute sich die Defensive vor ihm.

Einzelkritik: Aremu wie St. Paulis Fans, Otto wie Leipzig-Fans

Aremu (bis 69.): Auswärts unterwegs wie die Fans des FC St. Pauli. Richtig engagiert, aber am Ende ohne Ertrag.

Melcalfe (ab 69.): Schickte den Ball beim Wegschlagen, wofür er Gelb kassierte, noch auf Reisen.

Irvine: Flugreisender (logisch als Australier). Beim Kopfball immer Herr der Lüfte, dazu ein bisschen dreckig in den Tacklings.

Hartel (bis 82.): War in den vorangegangen Partien häufig der Reiseleiter. Hatte diesmal anscheinend sein Schirmchen vergessen. Anfangs gelangen ihm noch kluge Pässe, später lief seine Meute anderen hinterher.

Matanovic (ab 82.): Seine Torbilanz bei Auswärtsreisen bleibt leider so erfolglos wie die Siegbilanz seines Teams.

Daschner (bis 69.): Hatte sich nur als Fußgänger auf den Weg nach Düsseldorf gemacht. Bisschen spät im Spiel angekommen, dann platt gewirkt. War zuletzt deutlich stärker.

Otto (ab 69.): Wie die Fans von RB Leipzig bei Auswärtsspielen. Demnach fast nicht zu sehen.

Amenyido (bis 82.): Wäre früher ein guter Käfer-Reisender gewesen. Läuft und läuft und läuft und läuft schnell. Aber beim Abschluss läuft einfach gar nichts.

Eggestein (ab 82.): Mitgereist.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli