FC St. Pauli

Rote Karte auf Schalke: DFB sperrt Beifus saisonübergreifend

St. Paulis Nachwuchsverteidiger Marcel Beifus (l.) sah auf Schalke die Rote Karte und wurde nun saisonübergreifend gesperrt.

St. Paulis Nachwuchsverteidiger Marcel Beifus (l.) sah auf Schalke die Rote Karte und wurde nun saisonübergreifend gesperrt.

Foto: Leonie Horky / WITTERS

Der Verteidiger des FC St. Pauli war bei der 2:3-Niederlage vom Platz gestellt worden. Nun verpasst er auch den Auftakt der neuen Serie.

Hamburg. Der FC St. Pauli muss die Saison ohne Marcel Beifus beenden – und die neue ohne ihn beginnen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den Innenverteidiger nach seiner Roten Karte bei der 2:3-Niederlage am vorletzten Spieltag auf Schalke wegen rohen Spiels für zwei Meisterschaftsspiele der Lizenzligen gesperrt. Das gab der Zweitligaclub am Montag bekannt.

Da St. Pauli die Bundesliga-Relegation durch die Niederlage de facto verpasst hat, fehlt Beifus auch beim Auftakt der neuen Saison.

DFB sperrt St. Paulis Beifus saisonübergreifend

Die Entscheidung sei im Einzelrichterverfahren gefallen, nachdem der Kontrollausschuss Anklage erhoben hatte. Die Sperre gilt zudem für alle weiteren Meisterschaftsspiele des Clubs in diesem Zeitraum – und somit auch für die zweite Mannschaft, für die Beifus (19) in dieser Saison siebenmal in der Regionalliga im Einsatz war. Schiedsrichter Marco Fritz hatte ihn nach einem groben Foul an Schalkes Florian Flick des Feldes verwiesen.

Neben Beifus fehlt St.-Pauli-Trainer Timo Schultz beim weitgehend bedeutungslosen Saisonfinale am Sonntag (15.30 Uhr, Millerntor-Stadion/Sky, Liveticker bei Abendblatt.de) gegen Fortuna Düsseldorf aus der Startformation von Sonnabend auch Doppeltorschütze Igor Matanovic (Gelb-Rote Karte) sowie Mittelfeldspieler Afeez Aremu und Top-Angreifer Daniel-Kofi Kyereh, die beide nach der jeweils fünften Gelbe Karte gesperrt sind. Zuvor hatte ein Corona-Ausbruch den Kader dezimiert.

( leo )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli