FC St. Pauli

Test gewonnen – ist das Duell um die 10 schon entschieden?

| Lesedauer: 4 Minuten
Christopher Buchtmann (r.) brachte den FC St. Pauli im Testspiel gegen Beerschot (hier mit Amin Belhadj) in Führung.

Christopher Buchtmann (r.) brachte den FC St. Pauli im Testspiel gegen Beerschot (hier mit Amin Belhadj) in Führung.

Foto: Leonie Horky / WITTERS

Der FC St. Pauli stimmt sich mit einem Erfolg auf den Wiederbeginn der 2. Bundesliga ein. Ein Hamburger drängt sich dabei auf.

Benidorm. Es war ein passender Abschluss eines insgesamt gelungenen Trainingslagers. Der FC St. Pauli gewann am Sonnabend sein Testspiel auf der Anlage des Teamhotels Melia Villaitana gegen den belgischen Erstliga-Tabellenletzten K. Beerschot VA über viermal 30 Minuten mit 2:0. Die Treffer zum verdienten Sieg gegen einen insgesamt unterlegenen Gegner erzielten Mittelfeldspieler Christopher Buchtmann (82.) und Stürmer Maximilian Dittgen (95.). Trainer Timo Schultz setzte in den 120 Minuten bis auf den dritten Torwart Sören Ahlers und den noch im Aufbautraining befindlichen Afeez Aremu alle noch im Trainingslager anwesenden Spieler ein, insgesamt also 23 Profis.

„Es war ein aus meiner Sicht ein gerechtes Ergebnis. Wir haben bis auf eine Chance der Belgier am Ende des zweiten Viertels alles im Griff und permanent Druck auf dem Ball gehabt. Die Themen, die wir in dieser Woche im Trainingslager hatten, haben die Jungs versucht umzusetzen. Wir haben versucht, ein bisschen anders anzulaufen als sonst. Im Großen und Ganzen ist uns das ganz gut gelungen“, sagte Trainer Schultz nach dem Spiel. „Am Anfang war es ein gutes Niveau, als Beerschot dann hintenraus gewechselt hat, hat man den Unterschied zwischen unseren Einwechselspielern und deren gesehen“, sagte Schultz. Er hatte seine potenziellen Stammspieler auf beide Formationen verteilt, sodass die Qualität über die gesamten 120 Minuten in etwa konstant blieb.

FC St. Pauli gewinnt Testspiel – Buchtmann empfiehlt sich als Zehner

Die 1:0-Führung entsprang einer in den Tagen zuvor einstudierten Eckenvariante, bei der Leart Paqarada den Ball kurz zu Eric Smith spielte. Der Schwede wiederum bediente den im Rückraum lauernden Christopher Buchtmann, der den Ball mit einem Volleyschuss unten links ins Tor von Beerschot fliegen ließ. Den zweiten Treffer bereitete Buchtmann mit einem sehenswerten Zuspiel auf den sich freilaufenden Maximilian Dittgen vor, der noch den Torwart umkurven konnte und den Ball ins leere Tor schob.

Vor allem Buchtmann machte als spielentscheidender Mann Werbung in eigener Sache und empfahl sich für einen Startelfeinsatz als „Zehner“ in einer Woche im Zweitliga-Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue. Er würde dann Daniel-Kofi Kyereh vertreten, der mit der Nationalmannschaft Ghanas schon an diesem Montag (17 Uhr) das erste Spiel im Rahmen des Afrika-Cups in Kamerun bestreitet. Gegner ist dann das Team Marokkos. Der in der ersten Stunde als Kyereh-Ersatz spielende Lukas Daschner hatte im Gegensatz zu Buchtmann kaum eine auffällige Szene.

Irvine meldet sich nach Verletzung zurück

„Es war ein guter Test, auch weil jeder nach der anstrengenden Woche noch einmal 60 Minuten Spielzeit bekommen hat“, sagte Trainer Timo Schultz. Er hatte auch den Australier Jackson Irvine einsetzen können, der am Dienstag nach einem Schlag auf den linken Fuß das Trainings abgebrochen und noch am Donnerstag nur Teile des Teamtrainings ohne harte Zweikämpfe bestritten hatte.

Nach einem letzten Training am Sonntagvormittag reist das Team am Nachmittag wieder per Charterflugzeug nach Hamburg, wo von Dienstag an die konkrete Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Aue aufgenommen wird. Dann werden auch Innenverteidiger und Kapitän Philipp Ziereis, der wegen der Geburt seines ersten Sohnes Lio frühzeitig zurückgeflogen war, und der wegen einer Corona-Infektion fehlende Außenverteidiger Luca Zander wieder zum Team stoßen.

Angesicht der rundum guten Bedingungen inklusive einer hervorragenden Rasenqualität sah sich Trainer Schultz in der Entscheidung, für eine Woche ein Trainingslager in Spanien zu absolvieren bestätigt. Der Sieg im einzigen vereinbarten Testspiel war dazu das I-Tüpfelchen.

FC St. PauIi, erste 60 Minuten: Vasilj – Ohlsson, Beifus, Lawrence, Ritzka – Benatelli – Irvine (53. Becker), Roggow – Daschner – Makienok (31. Amenyido), Burgstaller. Zweite 60 Minuten: Smarsch – Jessen, Medic, Dzwigala, Paqarada – Smith – Becker, Hartel – Buchtmann – Amenyido (74. Matanovic), Dittgen. Tore. 1:0 Buchtmann (82.), 2:0 Dittgen (95.).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli