FC St. Pauli

Oke Göttlich: "2G für alle Akteure im Fußball"

St. Paulis Präsident Oke Göttlich fordert 2G auch auf dem Rasen.

St. Paulis Präsident Oke Göttlich fordert 2G auch auf dem Rasen.

Foto: dpa

St. Paulis Präsident fordert, dass nur noch geimpfte oder genesene Profis spielen dürfen – und gibt einen Ausblick auf die Bilanz.

Hamburg. St.-Pauli-Präsident Oke Göttlich hat sich für die Einführung einer 2G-Regelung auch für Fußballprofis ausgesprochen. "Ich bin klarer Befürworter für 2G – für sämtliche Akteure im Fußball, für alle", sagte der Chef des Zweitliga-Tabellenführers in einem Interview mit dem NDR.

Demnach sollten nur noch geimpfte oder genesene Profis am Spielbetrieb teilnehmen können. Bereits Mitte September hatte Göttlich die Deutsche Fußball-Liga (DFL) dafür kritisiert, dass es keine klare Impfempfehlung für Spieler und Funktionäre gibt.

FC St. Pauli erwartet Minusbilanz

Bei den Hamburgern, deren jüngstes Spiel wegen eines Corona-Ausbruchs beim Gegner SV Sandhausen abgesagt werden musste, hat es bislang keine Krankheitsfälle gegeben: "Wir halten uns an die Vorgaben, die das DFL-Konzept vorsieht. Wir haben auch gute Gespräche mit unserem Nachbarn, dem Hamburger SV, und tauschen uns regelmäßig aus", sagte Göttlich: "Aber ich kann nur dazu sagen: Wir müssen in der Bundesliga wieder absolut aufmerksam sein."

Nachdem der FC St. Pauli die Saison 2019/20 mit einem Defizit von 557.000 Euro abgeschlossen hatte, rechnet Göttlich für 2020/21 wieder mit einem Minus: "Die Pandemie wird definitiv finanziell ein Leck in unser Konto und unser Eigenkapital schlagen. Das ist so. Und das braucht man auch nicht schönzureden."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli

( dpa )