FC St. Pauli

Ziereis und sein Qualitätsurteil: "Vollkommen ernst gemeint"

Innenverteidiger Philipp Ziereis sieht St. Pauli auf einem guten Weg.

Innenverteidiger Philipp Ziereis sieht St. Pauli auf einem guten Weg.

Foto: Witters

St. Paulis Kapitän Philipp Ziereis über den aktuellen Erfolg des Zweitliga-Spitzenreiters und den nächsten, "ekligen" Gegner.

Hamburg. Mannschaftskapitän Philipp Ziereis führt die Erfolge des FC St. Pauli auch auf die enorme Breite im Kader zurück. "Die Jungs, die dazu kommen, sind sehr gut integriert. Wenn ein Spieler reinkommt, funktioniert er sofort", sagte der Spielführer des Tabellenführers der 2. Fußball-Bundesliga in einem am Mittwoch auf der Vereinshomepage verbreiteten Interview. Nach Einwechslungen gebe es keinen Qualitätsverlust: "Man merkt, dass die Jungs im Training Vollgas geben, sonst könnten wir so nicht spielen."

Bestes St. Pauli? Ziereis hält an Aussage fest

An seiner Aussage, die aktuelle sei die beste St.-Pauli-Mannschaft, seit er 2013 nach Hamburg gekommen ist, hält der 28-Jährige fest. "Das habe ich vollkommen ernst gemeint. Ich kann das über die Jahre hinweg ja ganz gut beurteilen. Wir haben die Abgänge von Omar Marmoush und Rodrigo Zalazar gut aufgefangen und noch Qualität dazugepackt. Wir sind als Team stabiler geworden", betonte er.

St. Paulis nächster Gegner für Ziereis "eklig"

Trotz des Vereinsstartrekords mit sechs Siegen aus den ersten sechs Heimspielen der laufenden Spielzeit warnt Ziereis vor dem kommenden Gegner SV Sandhausen, der als aktueller Tabellen-15. im Stadion am Millerntor aufkreuzt. "Sie sind, ohne despektierlich klingen zu wollen, eine sehr eklige Mannschaft, die gut verteidigen kann."

Die Sandhauser seien "immer gefährlich" und hätten in Pascal Testroet einen Stürmer, "der Tore schießen kann". Umgekehrt ist der Kiezclub saisonübergreifend allerdings das punktbeste Team der 2. Liga, was Ziereis zuversichtlich stimmt. "Wir spielen zu Hause und können mit breiter Brust an das Spiel herangehen", sagte der Innenverteidiger.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli

( dpa )