FC St. Pauli

Einzelkritik: Stürmer Simon Makienok zu harmlos und schwach

Alexander Berthold und Carsten Harms
St. Paulis Stürmer Simon Makienok vergab gegen Osnabrück kurz vor Schluss die große Ausgleichschance per Kopf.

St. Paulis Stürmer Simon Makienok vergab gegen Osnabrück kurz vor Schluss die große Ausgleichschance per Kopf.

Foto: imago / Claus Bergmann

Torhüter Himmelmann dirigiert seine Abwehr in drei Sprachen. Ein Lichblick gegen Osnabrück: Lawrence strahlte Ruhe aus.

Hamburg. Der FC St. Pauli bleibt nach der bitteren 1:0-Heimpleite gegen den VfL Osnabrück im Tabellenkeller der 2. Bundesliga fest. Die Einzelkritik der Kiezkicker:

Himmelmann: Lautstark dirigierte der Keeper über 90 Minuten seine Vorderleute auf Deutsch, Englisch und Spanisch. Bälle halten musste er kaum, beim Gegentor war er machtlos.

Ohlsson: In der Rückwärtsbewegung gewohnt verlässlich.

Ziereis (bis 72.): Sein letzter Startelfeinsatz war Ende Oktober. Die Pause merkte man dem Innenverteidiger, der erstmals in dieser Saison als Kapitän auflief, aber nicht an.

Knoll (ab 72.): Fügte sich ordentlich ein.

Lawrence: Die Ruhe des walisischen Nationalspielers tut St. Pauli einfach gut. Im Spielaufbau immer wieder mit klugen Pässen.

Buballa (bis 72.): Hatte seine linke Seite komplett im Griff. Lediglich seinen Flanken fehlte die letzte Genauigkeit. Musste verletzt raus.

Dittgen (ab 72.): Brachte viel Schwung.

Benatelli (bis 87.): Der „Quarterback“ holte sich die Bälle tief in der eigenen Hälfte ab und versuchte, Struktur ins Spiel zu bringen. Bitterer Ballverlust vor dem 0:1.

Matanovic (ab 87.): Feierte sein Debüt.

Zalazar: Auf etwas defensiverer Position nicht so wirkungsvoll.

Lankford: Ihm fehlte es an Präzision und beim 0:1 an Aufmerksamkeit.

Becker (bis 62.): Der Youngster begann mit zwei Distanzschüssen furios, baute aber minütlich ab.

Daschner (ab 62.): Belebte das Spiel.

Kyereh (bis 72.): Die Formkrise des Offensivspielers geht weiter. Er blieb ohne Wirkung.

Tashchy (ab 72): War noch dabei.

Makienok: Viele Stockfehler, wenig Torgefahr. Ein schwacher Auftritt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli