Kaderplanung

St. Pauli schiebt Vertragsgespräche mit Spielern vorerst auf

Profis im Wartestand: Auch die Verträge von Kapitän Daniel Buball (l.) und Ryo Miyaichi laufen zum Saisonende aus.

Profis im Wartestand: Auch die Verträge von Kapitän Daniel Buball (l.) und Ryo Miyaichi laufen zum Saisonende aus.

Foto: Witters

Vor Öffnung des Wintertransferfensters eruieren die Scouts die Möglichkeiten, den Kader des FC St. Pauli zu verändern.

Hamburg. Es kommen arbeitsreiche Wochen auf Andreas Bornemann (49) zu. Am 1. Januar öffnet das Wintertransferfenster. Derzeit eruiert der Sportdirektor gemeinsam mit Kaderplaner Jan Sandmann und den Scouts, welche Möglichkeiten bestehen, den Kader des FC St. Pauli zu ergänzen und zu verstärken.

Darüber hinaus stehen in den kommenden Monaten wichtige Gespräche mit einigen Spielern an. Am 30. Juni 2021 laufen die Verträge der Torhüter Robin Himmelmann (31) und Svend Brodersen (23) ebenso aus wie die der Abwehrspieler Daniel Buballa (30) und Mert Kuyucu (20) sowie des verletzten Flügelstürmers Ryo Miyaichi (27), der wegen anhaltender Probleme im Hüft- und Schambeinbereich wohl in diesem Jahr kein Spiel mehr machen wird.

„Wir haben das auf dem Schirm, aber im Vergleich zur vergangenen Saison ist die Anzahl der auslaufenden Verträge überschaubar. Die ersten Gespräche werden sicher Ende dieses Jahres oder Anfang 2021 beginnen“, sagte Bornemann, der keinen Hehl daraus macht, dass die Corona-Pandemie der maßgebliche Grund dafür ist, dass bisher noch keine Verhandlungen stattgefunden haben.