FC St. Pauli

Kommen nach dem Carstens-Abgang jetzt die ersten Neuen?

Alexander Berthold
Florian Carstens feierte 2018 sein Zweitliga-Debüt beim FC St. Pauli.

Florian Carstens feierte 2018 sein Zweitliga-Debüt beim FC St. Pauli.

Foto: Imago/Sven Simon

St. Pauli verleiht Abwehrtalent an Wiesbaden. Der eine oder andere Wechsel zum Kiezclub soll vor dem Abschluss stehen.

Hamburg.  Den wohl prominentesten Deal des Tages machte am Dienstag Darmstadt 98. Der Zweitligaclub nahm Abwehrmann Lars Lukas Mai (20) vom großen FC Bayern München unter Vertrag. Während diverse Zweitligaclubs munter ihre Kader verstärken, herrscht beim FC St. Pauli Ruhe. Knapp zweieinhalb Wochen vor dem Trainingsstart hat der Kiezclub noch immer keinen Zugang für die neue Saison präsentiert. Der eine oder andere Wechsel soll vor dem Abschluss stehen, fix ist aber noch nichts.

Zumindest auf der Abgabenseite konnte St. Pauli etwas Neues vermelden. Der in der Winterpause von Ex-Trainer Jos Luhukay aussortierte und zur U-23-Mannschaft abgeschobene Innenverteidiger Florian Carstens (21) wechselt mit sofortiger Wirkung auf Leihbasis zum Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden. „Wir glauben, dass eine Luftveränderung Flo helfen wird, den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu gehen. Wir konnten ihm die dafür nötigen Einsatzzeiten in unserer Lizenzmannschaft nicht garantieren“, sagt Sportdirektor Andreas Bornemann.

Carstens erhofft sich mehr Spielpraxis

Beim FC St. Pauli besitzt Carstens, der in seinen 22 Einsätzen zumeist einen soliden Eindruck hinterlassen hatte, noch einen Vertrag bis 30. Juni 2022. Anschließend hat der Club noch eine Option, ihn ein weiteres Jahr zu binden. Doch erst einmal heißt die neue sportliche Welt des Abwehrspielers: Dritte Liga.

„Ich erhoffe mir von diesem Schritt mehr Spielpraxis auf einem hohen Niveau und denke, dass der SV Wehen Wiesbaden dafür eine sehr gute Adresse ist. Jetzt liegt es an mir, mit guten Leistungen in der Dritten Liga auf mich aufmerksam zu machen.“, sagt Carstens, der in der abgelaufenen Saison vier Spiele in der Zweiten Liga und sechs in der Regionalliga Nord absolviert hat.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli