FC St. Pauli - Holstein Kiel

Himmelmann patzt vor dem 1:2, Veerman vergibt 2:2

Kiels Phil Neumann (r) und St. Paulis Viktor Gyökeres im Zweikampf um den Ball.

Kiels Phil Neumann (r) und St. Paulis Viktor Gyökeres im Zweikampf um den Ball.

Foto: Christian Charisius/dpa

St. Paulis Drama: Erst scheitert Veerman per Elfmeter, dann Gyökeres mit Freistoß aus fünf Metern. Die Spieler in der Einzelkritik.

Kiel. Der FC St. Pauli verliert mit 1:2 gegen Holstein Kiel. Erst scheitert Stürmer Henk Veerman per Elfmeter, dann Gyökeres mit einem Freistoß aus kurzer Distanz. Die Spieler in der Einzelkritik:

Himmelmann: Wieder einmal war der Torwart beim ersten Gegentreffer machtlos. Beim 2:1 aber patzte er.

Zander (bis 81.): Seine Flankenläufe brachten lange keine Gefahr, ehe er den 1:1-Ausgleich einleitete.

Coordes (ab 81.): Sollte noch einmal für Tempo auf der Außenbahn sorgen.

Östigard: Insgesamt solide, handelte sich früh die Gelbe Karte ein.

Buballa: Eine weitgehend ordentliche und kampfstarke Partie des Kapitäns.

Ohlsson: Setzte als Linksverteidiger nur wenig Akzente nach vorn.

Flum (bis 59.): Fand kaum Zugriff und konnte so auch keine Impulse setzen. Nach einer Gelben Karte früh raus.

Becker (ab 59.): Zeigte in Ansätzen seine fußballerische Qualität.

Benatelli: Konnte an seine gute Leistung gegen Stuttgart nicht anknüpfen und leitete kaum vielversprechende Angriffe ein. Beim zweiten Gegentor zu passiv im Kopfballduell mit Serra.

Miyaichi: Begann überraschend auf der linken Offensivseite. Dort wartete er allerdings lange vergebens auf verwertbare Zuspiele und hatte viel Mühe mit Gegenspieler Neumann.

Sobota (bis 79): Seine Zuspiele auf die Offensivakteure waren zu oft ungenau.

Tashchy: Sollte für mehr Kopfballgefahr sorgen.

Gyökeres: Viel mehr als den ersten Torschuss des Spiels gelang ihm, bei allem Bemühen, nicht.

Veerman: Der lange Mittelstürmer arbeitete wie gewohnt und traf erneut sehenswert. Doch beim entscheidenden Elfmeter scheiterte er.