FC St. Pauli

Conteh beendet Vertragsposse und trennt sich von Berater

Christian Contehs vorerst letztem EInsatz für St. Pauli – am 30. Oktober verletzte er sich im DFB-Pokal gegen Frankfurt – sollen noch möglichst viele weitere folgen.

Christian Contehs vorerst letztem EInsatz für St. Pauli – am 30. Oktober verletzte er sich im DFB-Pokal gegen Frankfurt – sollen noch möglichst viele weitere folgen.

Foto: Witters

St. Paulis großes Talent bekennt sich zu seinem Arbeitgeber. Sportchef Bornemann reagiert auf Contehs neueste Aussagen.

Hamburg. Christian Conteh hat alle Spekulationen um seine Zukunft beendet und sich klar zum FC St. Pauli bekannt. "Ich habe nochmals mit den Verantwortlichen gesprochen und klar signalisiert: Ich möchte und werde den Verein nicht verlassen", wurde der 20 Jahre alte Offensivakteur am Dienstag in einer Mitteilung des Fußball-Zweitligisten zitiert.

"Ich fühle mich wohl hier und ich spüre das Vertrauen des Trainers und des Vereins – was mir sehr wichtig ist", so Conteh weiter, der darüber ankündigte, sich von seinem Berater Oheneba Brenya trennen zu wollen. "Zudem habe ich mich nicht wirklich gut beraten gefühlt", verbreitete St. Pauli in Contehs Namen.

St. Pauli reagiert erfreut auf Contehs Statement

Hintergrund: Brenya hatte die Gültigkeit des vom Kiezclub im Sommer verlängerten Vertrags mit dem schnellen Außenbahnspieler angezweifelt und einen Transfer des Jungprofis forciert. Conteh sei nach Ende der laufenden Saison sogar ablösefrei, so die Lesart des Beraters. St. Pauli wiederum besteht auf eine gültige Laufzeit des Lizenzspielervertrags bis zum 30. Juni 2021.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nun sorgte Conteh selbst für klare Verhältnisse. "Wir sind froh, dass die Spekulationen um Christian ein Ende haben", sagte Sportchef Andreas Bornemann. "Jetzt geht es darum, den Blick nach vorne zu richten." Conteh ist nach einem Sehnenanriss im Oberschenkel derzeit in der Reha und daher nicht mit ins Trainingslager der Hamburger nach Spanien gereist.