Fußball

St. Pauli verzichtet nach Trainingslager auf Testspiel

Viktor Gyökeres (l.) und Cedric Brunner treffen sich bald wieder.

Viktor Gyökeres (l.) und Cedric Brunner treffen sich bald wieder.

Foto: ValeriaWitters / WITTERS

Ab dem 28. Januar starten die Kiezkicker in die zweite Runde der Liga. Zuvor spielt das Team nur gegen Wiesbaden und Bielefeld.

Hamburg.  Es war in den vergangenen Jahren ein gewohntes Ritual, dass der FC St. Pauli im Januar nach der Rückkehr aus dem Wintertrainingslager und vor dem Wiederbeginn der Zweiten Liga noch einmal ein abschließendes Testspiel unter den hiesigen Wetterbedingungen absolviert, ehe das Team in die verbleibenden Rückrundenspiele der Zweiten Liga startet. Vor einem Jahr hatte es dabei im heimischen Millerntor-Stadion ein 0:0 gegen den Drittligisten KFC Uerdingen gegeben.

In diesem Winter nun wird es eine solche Art von Generalprobe nach dem Trainingslager nicht geben. Das hat vor allem terminliche und logistische Gründe. Bekanntlich wird sich die Mannschaft von Cheftrainer Jos Luhukay vom 12. bis 20. Januar in der Nähe von Valencia auf die noch ausstehenden 16 Punktspiele vorbereiten.

Im Rahmen des Trainingslagers sind dabei Testspiele gegen die beiden jüngsten Gegner in der Zweiten Liga, gegen die es jeweils einen Sieg gab, vorgesehen. Am 16. Januar um 15 Uhr ist der SV Wehen Wiesbaden der Gegner des Teams vom Millerntor, schon am 18. Januar, ebenfalls um 15 Uhr, geht es dann gegen den gerade mit 3:0 bezwungenen Zweitliga-Tabellenführer Arminia Bielefeld.

Erstes Punktspiel 2020 am 28. Januar

Da zwischen der Rückkehr aus dem Trainingslager und dem ersten Punktspiel des Jahres 2020, am Dienstag, dem 28. Januar (20.30 Uhr), bei der SpVgg. Greuther Fürth nur acht Tage liegen, wäre es für ein weiteres Testspiel ohnehin zeitlich eng geworden. Es habe zudem nur die Möglichkeit gegeben, ein solches in Dänemark gegen einen dortigen Erstligisten auszutragen, berichtete Trainer Jos Luhukay. Eine zusätzliche Reise der Mannschaft sei aber nicht in Betracht gekommen.

In den vergangenen Jahren hatte der FC St. Pauli vor dem Wiederbeginn der Zweiten Liga 2015 in Norderstedt gegen Silkeborg IF (3:0) sowie jeweils am Millerntor 2016 gegen Aalborg BK (2:4), 2018 gegen den VfL Bochum (1:1) und eben 2019 gegen den KFC Uerdingen (0:0) gespielt.

Die Ausnahme von dieser Regel bildete der Januar 2017, als das Team nur eine Woche vor dem Wiederbeginn der Zweiten Liga aus dem Trainingslager im spanischen Sotogrande zurückkehrte. Damals war St. Pauli Tabellenletzter mit nur elf Punkten aus 17 Spielen. Es folgte aber mit 34 Punkten die beste Rückrunde in der Vereinsgeschichte. Womöglich ist dies ja sogar ein gutes Omen für den weiteren Verlauf der aktuellen Saison.

Für die Heimspiele gegen Dynamo Dresden (14. Februar), VfL Osnabrück (1. März) und 1. FC Nürnberg (15. März) findet am 21. Januar von 9 bis 18 Uhr der Mitgliederverkauf für die Tageskarten statt. Einen Tag später (22. Januar) haben dann von 9 Uhr an Bestandskunden die Möglichkeit, Tickets für diese Spiele zu erwerben. Angesichts der erwarteten hohen Nachfrage auch bei den Anhängern der Gästeteams ist ein freier Verkauf nicht geplant.