FC St. Pauli

Kauczinski mit neuer Energie, aber auch Personalsorgen

Brille richten, weitermachen: Markus Kauczinski will St. Pauli nach zwei herben Niederlagen wieder in die Spur bringen.

Brille richten, weitermachen: Markus Kauczinski will St. Pauli nach zwei herben Niederlagen wieder in die Spur bringen.

Foto: Witters

Kalla und Neudecker fallen gegen den MSV Duisburg aus, auch Diamantakos ist fraglich. Zander wurde dafür erfolgreich operiert.

Hamburg. Fußball-Zweitligist FC St. Pauli muss im Heimspiel am Freitag (18.30 Uhr/im Liveticker auf abendblatt.de) gegen den MSV Duisburg verletzungsbedingt auf Defensiv-Allrounder Jan-Philipp Kalla und Mittelfeldspieler Richard Neudecker (Prellung am Sprunggelenk) verzichten. Auch der Einsatz von Stürmer Dimitrios Diamantakos ist unwahrscheinlich. "Er hat gestern nach dem Training etwas im Oberschenkel gespürt", sagte Trainer Markus Kauczinski am Donnerstag: "Wir müssen noch Untersuchungen abwarten. Aber ich gehe davon aus, dass er ausfällt."

Ohnehin verzichten muss Kauczinski auf die Langzeitverletzten Philipp Ziereis und Henk Veerman (jeweils Kreuzbandriss) sowie Luca Zander. Der 23 Jahre alte Verteidiger ist am Mittwoch erfolgreich an der Schulter operiert worden, fällt damit aber bis zum Saisonende aus.

Kauczinski: "Haben die Länderspielpause genutzt"

Die Hamburger haben die vergangenen beiden Spiele gegen den HSV und den SV Sandhausen jeweils mit 0:4 verloren, stehen aber noch immer auf Platz vier mit nur vier Punkten Rückstand auf Union Berlin, das aktuell den Relegationsplatz belegt. "Wir haben die Länderspielpause genutzt und intensiv trainiert. Diese Energie, mit der wir trainiert haben, müssen wir aufs Feld bringen", fordert Kauczinski.

Der MSV Duisburg steht auf dem 17. Tabellenplatz, der gleichbedeutend mit dem direkten Abstieg wäre. Allerdings ist die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht seit drei Spielen ungeschlagen und hat in dieser Zeit fünf Punkte geholt. "Duisburg ist eine körperlich starke Mannschaft, die gute Fußballer in den Reihen hat und die einem in der Abwehr viel abverlangt", sagt Kauczinski.

Bomheuer kehrt beim MSV zurück

Am Millerntor kann der MSV wieder mit Dustin Bomheuer planen. Der Innenverteidiger hat seine muskulären Probleme, mit denen er mehrere Wochen ausfiel, überwunden und ist ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Ob Bomheuer auch aufläuft, hat Lieberknecht aber noch nicht entschieden. "Bei ihm müssen wir überlegen, ob es nach den drei Wochen Pause am Freitag schon Sinn macht", erklärte der Coach vor dem Match. Zuletzt war Bomheuer am 24. Februar gegen Aue (0:0) zum Einsatz gekommen.

Leiten wird die Partie am Freitag Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock).