Zweite Bundesliga

0:4 in Sandhausen: FC St. Pauli blamiert sich erneut

Neuzugang Kevin Lankford steht erstmals in der Startelf beim FC St. Pauli

Neuzugang Kevin Lankford steht erstmals in der Startelf beim FC St. Pauli

Foto: ThorstenWagner / WITTERS

Eine Woche nach dem peinlichen 0:4 gegen den Stadtrivalen HSV zeigte der Kiezclub beim Abstiegskandidaten eine desolate Leistung.

Der FC St. Pauli hat den nächsten herben Rückschlag im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga hinnehmen müssen. Sechs Tage nach der 0:4-Heimniederlage im Stadtderby gegen den Hamburger SV unterlag der Kiezclub dem SV Sandhausen am Sonnabend mit 0:4 (0:2). St. Pauli liegt weiter auf Rang vier der Tabelle und hat vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, den der 1. FC Union Berlin innehat. "Wir haben im Moment Probleme spielerischer und mentaler Natur", kritisierte Sportdirektor Uwe Stöver: "Wir müssen Dinge in allen Bereichen, im Kopf und auf dem Platz, aufarbeiten. Wir haben im Moment einen breiten Mangel."

Die Hamburger verpassten es, aus der Niederlage der Berliner vom Freitagabend Kapital zu schlagen und näher zu rücken. Für Abstiegskandidat Sandhausen war der Sieg nach dem Erfolg gegen Magdeburg am vergangenen Wochenende der nächste Schritt in die richtige Richtung. Der SVS hat vor den Sonntagsspielen zwei Punkte Vorsprung vor den direkten Abstiegsplätzen.

Andrew Wooten brachte die Gastgeber in der 34. Minute vor 10.657 Zuschauern mit 1:0 in Führung. Noch vor der Pause legte Philipp Förster den zweiten Treffer nach (43.). Fabian Schleusener sorgte direkt nach dem Seitenwechsel für eine Vorentscheidung (46.). Erneut Förster machte drei Minuten später mit seinem zweiten Tor den Nachmittag für die Gäste aus der Hansestadt dann zu einem richtig bitteren. "Irgendwie funktioniert es gerade nicht. Nach 0:8 Toren in sechs Tagen hat man keine Argumente. Wir werfen unsere gute Ausgangsposition weg", ärgerte sich Torhüter Robin Himmelmann.