FC St. Pauli

Schwere Partnersuche für St. Paulis Abwehrchef

Christopher Avevor bestritt bisher 17
Saisonspiele für den FC St. Pauli

Christopher Avevor bestritt bisher 17 Saisonspiele für den FC St. Pauli

Foto: Witters

Abwehrchef Lasse Sobiech ist wieder fit, doch alle Kandidaten als zweiter Innenverteidiger haben ihre Probleme.

Hamburg.  Der heftige Schneefall am Donnerstag brachte auch das Programm der Fußballprofis des FC St. Pauli durcheinander. Am Tag nach dem 1:1 im Testspiel gegen den VfL Bochum konnten die Spieler weder durch das Niendorfer Gehege laufen noch auf dem Kunstrasenplatz mit dem Ball arbeiten. Platzwart Shane Wiese hatte noch versucht, den Platz vom Schnee zu räumen, doch nach einer Runde mit seinem Trecker war die gerade gesäuberte Fläche wieder bedeckt. Den Spielern blieb nur, im Kraftraum eine regenerative Einheit zu absolvieren.

An den Schwächen, die St. Paulis Trainer Markus Kauczinski im Test gegen Bochum im Defensivverhalten ausgemacht hatte, soll ohnehin erst nach einem trainingsfreien Freitag von Sonnabend an gezielt gearbeitet werden, um sie bis zum Punktspiel am kommenden Donnerstag in Dresden zu beheben.

Yi- Young konnte Chance nicht nutzen

Dabei stellt sich auch die Frage, wer neben dem von seiner Sprunggelenksverletzung genesenen Lasse Sobiech, der gegen Bochum gleich wieder ein Leistungsträger war und am Donnerstag 27 Jahre alt wurde, die zweite Position als Innenverteidiger besetzen soll. Alle infrage kommenden Kandidaten haben ihre – ganz unterschiedlichen – Probleme. Christopher Avevor, in der bisherigen Saison mit 17 Einsätzen absolute Stammkraft, fehlte auch am Donnerstag noch wegen einer Nasennebenhöhlenentzündung und soll erst am Sonnabend ins Training einsteigen. „Wir müssen abwarten, ob es für einen Einsatz in Dresden reicht“, sagte Trainer Kauczinski.

Gegen Bochum stand derweil Yi- Young als Innenverteidiger in der Startelf, konnte aber die Chance nicht nutzen. „Als Rechtsverteidiger war er in der zweiten Halbzeit besser“, befand Kauczinski. Sein Nachfolger war gegen Bochum Clemens Schoppenhauer, der seinen Job ordentlich machte, aber in der bisherigen Saison nur in einem Kurzeinsatz Spielpraxis erhalten hatte. Für gut 20 Minuten kam gegen Bochum Philipp Ziereis zum Einsatz. Nach seinem rund siebenmonatigem Ausfall aber ist der 24-Jährige noch keine Option für die Startelf. Die Jungprofis Joel Keller und Brian Koglin sind ebenfalls noch ohne Zweitligaeinsatz in dieser Spielzeit.