Hamburg

St. Pauli wird erster Fußballclub mit Segelabteilung

Der FC St. Pauli wird als erster Profifußballverein in Deutschland eine Segelsparte haben

Der FC St. Pauli wird als erster Profifußballverein in Deutschland eine Segelsparte haben

Foto: Imago/CHROMORANGE

Am kommenden Mittwoch findet im Museum des Millerntor-Stadions um 19.10 Uhr die Gründungsversammlung statt.

Hamburg.  Der FC St. Pauli wagt sich künftig auf ungewohntes Terrain. Der Kiezclub wird als erster Profifußballverein in Deutschland eine Segelsparte haben. In den vergangenen Monaten bereiteten Fans und Mitglieder die Gründung vor. Am kommenden Mittwoch – passend zum Gründungsjahr des Clubs – findet im Museum des Millerntor-Stadions um 19.10 Uhr die Gründungsversammlung statt. Als Vorsitzende der Abteilung kandidiert Helga Numberger.

„Unser Herz schlägt backbord“

Das Motto der neuen braun-weißen Segelabteilung lautet: „Unser Herz schlägt backbord.“ Dabei orientieren sich die Wassersportler an den Leitlinien des Zweitligaclubs. „Gesellschaftliche Verantwortung statt elitären Standesklüngels“ sowie „Toleranz und Respekt im gegenseitigen Miteinander statt gnadenlosen Konkurrenzdenkens und Angeberei mit teurem Equipment“ lauten die Kernbotschaften der Segler.

Ab dem 10. Januar wird sich die neue Sparte in den sozialen Netzwerken sowie auf der Internetseite www.fcstpauli-segeln.de der Öffentlichkeit präsentieren.