FC St. Pauli

Lienen im Pech: Unterarmbruch und 5000-Euro-Strafe

Trainer Ewald Lienen hat sich beim Spiel gegen Heidenheim einen Unterarmbruch zugezogen

Trainer Ewald Lienen hat sich beim Spiel gegen Heidenheim einen Unterarmbruch zugezogen

Foto: SebastianWidmann / WITTERS

Der Trainer des FC St. Pauli soll am Dienstag operiert werden. Wegen einer Unsportlichkeit soll Ewald Lienen eine Geldstrafe zahlen.

Hamburg. Trainer Ewald Lienen vom Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli hat sich die Speiche an seinem rechten Arm gebrochen und muss operiert werden. Das teilte der Club am Montag nach einer eingehenden Untersuchung bei dem 61-Jährigen mit.

Lienen hatte die Verletzung am Sonntag im St. Pauli-Spiel beim 1. FC Heidenheim (1:2) erlitten. Beim Versuch, einen ins Seiten-Aus gerollten Ball rasch wieder zu einem seiner Spieler zu schießen, war der Coach gestürzt.

„Ich wollte schnell da hin und bin dann auf einem Stück nassem Kunstrasen mit beiden Beinen weggerutscht und mit vollem Gewicht auf den Arm gefallen“, wurde der Trainer der Braun-Weißen auf der Club-Homepage zu seinem Unfall zitiert. Die notwendige Operation werde am Dienstag stattfinden, gab der FC St. Pauli am Montagmittag via Twitter bekannt. Und wünschte Lienen zugleich gute Besserung.

Wegen unsportlichen Verhaltens wurde Lienen am Montag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einer 5000 Euro Geldstrafe belegt. Der Coach hatte sich im Testspiel bei Borussia Mönchengladbach am 28. März unsportlich in Richtung des Gladbachers Spieler Ibrahima Traoré geäußert und war daraufhin von Schiedsrichter Christian Bandurski (Oberhausen) aus dem Innenraum verwiesen worden, teilte der DFB dazu am Montag mit.

(dpa)