Einzelkritik

Daube glänzt als Vorbereiter und Torschütze

Während Dennis Daube auf ganzer Linie überzeugen konnte, wollten Kringe und Verhoek nicht so richtig ins Spiel kommen. Experiment Thy als Verteidiger gescheitert?

Tschauner: Unglücklich, wie der Torhüter vor dem 2:2 den Ball mittig auf Ziereis abklatschte.

Startsev: Konnte nicht an die tolle Leistung gegen Braunschweig anknüpfen. Vor dem 2:3-Gegentreffer köpfte er schwach aus dem Strafraum heraus.

Ziereis: Das unglückliche Eigentor passte ins Bild – er strahlte zu wenig Souveränität aus.

Sobiech: Gab erneut den Abwehrchef und klärte vielfach per Kopf. Durch den herausgeholten Elfmeter darf sich der Blondschopf, der schon zwei Saisontore erzielt hat, einen weiteren Scorerpunkt gutschreiben.

Thy: Hatte Glück, dass sein Rempler an der Strafraumkante in der 51. Minute nicht geahndet wurde. Dass er kein Verteidiger ist, wurde deutlich.

Kurt (bis 74.): Ließ sich tief auf Höhe der Verteidiger fallen und wollte von dort den Spielaufbau forcieren. Es blieb oftmals bei dem Versuch.

Budimir (ab 74.): Hätte per Seitfallzieher kurz vor Schluss noch für den Sieg sorgen können.

Daube: Keiner hatte es an diesem Nachmittag mehr verdient, den 3:3-Ausgleich zu erzielen. Der 25-Jährige war Dreh- und Angelpunkt und mit Abstand bester St. Paulianer. Seine Vorbereitung zum 2:0 war sehenswert.

Rzatkowski: Verwertete Daubes Vorarbeit mit feiner Technik. Doch in zu vielen Szenen blieb der Linksaußen trotz guter Ansätze unter seinen Möglichkeiten.

Kringe (bis 60.): Schwacher Auftritt des Spielmachers. Dem Routinier versprangen viele Bälle.

Alushi (ab 60.): Brachte noch einmal Biss ins Spiel hinein.

Nöthe (bis 60.): Verwandelte den Strafstoß souverän, wenig abgeklärt war jedoch sein Einsteigen vor dem 2:2-Ausgleich, als er Huber folgenschwer ziehen ließ.

Maier (ab 60.): Sorgte für Belebung in der Offensive und war an allen gefährlichen Aktionen beteiligt.

Verhoek: An alter Wirkungsstätte gelang dem Niederländer absolut gar nichts. Bälle versprangen, Zuspiele kamen zu ungenau, zu einem Torabschluss kam der Angreifer nur einmal.