2. Bundesliga

St. Pauli kämpft sich ins Aufstiegsrennen zurück

Der FC St. Pauli erkämpft sich einen 3:2-Sieg beim SV Sandhausen und rückt näher an den Tabellendritten Paderborn ran. Schachten und Rzatkowski drehen die Partie innerhalb von drei Minuten.

Sandhausen. Der FC St. Pauli bleibt nach einem tollen Schlussspurt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga. Die Hamburger kamen nach einer lange Zeit schwachen Vorstellung am Ende noch zu einem glücklichen 3:2 (0:0) beim SV Sandhausen, der lange Zeit wie der Sieger aussah.

Ein Doppelschlag von Sebastian Schachten (77.) und Marc Rzatkowski (79.) sorgte für St. Paulis ersten Sieg nach zuvor drei Spielen in Folge ohne Dreier. Das Team von Trainer Roland Vrabec hat drei Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei.

Vor 8050 Besuchern gelang Danny Blum fünf Minuten nach der Pause das 1:0 für die Hausherren, die erst durch den Zwangsabstieg des MSV Duisburg die Klasse erhalten hatten. Sören Gonther gelang fünf Minuten später der Ausgleich für die Gäste, bei denen sich dann Jan-Philipp Kalla in der 70. Minute einen katastrophalen Patzer leistete, den Nicky Adler zum 2:1 für den SVS nutzte, ehe St. Pauli mit einem Kraftakt noch die Wende gelang.

„Wir hatten den Gegner da, wo wir ihn hinhaben wollten. Und dann machen wir zwei entscheidende Fehler“, sagte Sandhausens Trainer Alois Schwartz enttäuscht nach dem Abpfiff bei Sky, während Hamburgs Siegtorschütze Rzatkowski nüchtern feststellte: „Wir haben ein Tor mehr als der Gegner geschossen. Das reicht.“

In einer mäßigen ersten Hälfte hatte es hüben wie drüben keine einzige Chance gegeben. Kurz nach Wiederanpfiff jedoch hatte Schachten die erste Möglichkeit des Spiels für St. Pauli, ehe Sandhausen mit seinem ersten Torschuss das 1:0 gelang. Nach Paulis Ausgleich wurde die Partie lebhafter: In der 64. Minute verhinderte Gäste-Torwart Philipp Tschauner mit einer Glanzparade gegen Simon Tüting einen erneuten Rückstand seiner Mannschaft, die lange Zeit mehr vom Spiel hatte.

Kurz darauf spielte der St-Pauli-Keeper einen Abschlag auf Kalla, der den Ball zu seinem Schlussmann halbherzig zurückspielte und Adler den Braten roch. Doch Schachten und Rzatkowski machten den Kurpfälzern noch einen Strich durch die Rechnung. Tüting und Blum waren Sandhausens stärksten Kräfte, Tschauner und Gonthar verdienten sich die Bestnoten bei St. Pauli.

Köln klar auf Aufstiegskurs: 2:0 gegen Bielefeld

Der 1. FC Köln ist klar auf Kurs zurück in die Bundesliga. Mit dem 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Zweitliga-Vorletzten Arminia Bielefeld am Samstag vergrößerte der Spitzenreiter den Abstand zum Relegationsplatz, den der SC Paderborn innehat, auf nunmehr neun Zähler. Daniel Halfar (12. Minute) und der eingewechselte Anthony Ujah (75.) schossen vor 50 000 Zuschauern im RheinEnergieStadion das fünfte Zu-Null-Spiel hintereinander heraus. Für die Arminen sieht es fünf Spieltage vor dem Saisonende im Tabellen-Keller düster aus.

Nach souveränem Beginn und der schnellen Führung von Halfar verwaltete die Mannschaft von Peter Stöger das Spiel lange Zeit nur noch, auch wenn es weitere Chancen durch Halfar und Kazuki Nagasawa gab. Die größte Möglichkeit zum 2:0 in der zweiten Spielhälfte vergab zunächst Bard Finne (74.), der am besten Bielefelder, Torhüter Stefan Ortega, scheiterte. Nur eine Minute später resultierte die endgültige Entscheidung aus einer Koproduktion der beiden Einwechselspieler: Finne legte maßgerecht für Ujah zum 2:0-Endstand auf.

Die Statistik:

Sandhausen: Riemann - Matthias Zimmermann (81. Ulm), Olajengbesi, Daniel Schulz, Achenbach - Linsmayer, Tüting - Stiefler, Thiede (89. Florian Hübner) - Adler (72. Ranisav Jovanovic), Blum. - Trainer: Schwartz

St. Pauli: Tschauner - Philipp Ziereis (69. Kevin Schindler), Kalla, Gonther, Schachten - Buchtmann - Rzatkowski, Halstenberg - Maier (84. Trybull) - Nöthe (56. Gregoritsch), Verhoek. - Trainer: Vrabec

Schiedsrichter: Martin Thomsen (Kleve)

Tore: 1:0 Blum (50.), 1:1 Gonther (55.), 2:1 Adler (70.), 2:2 Schachten (76.), 2:3 Rzatkowski (78.)

Zuschauer: 8050

Beste Spieler: Tüting, Blum - Tschauner, Gonther

Gelbe Karten: Tüting (4) - Kalla (4), Nöthe (5), Gonther (9)