Demuth tritt als Trainer bei Bergedorf 85 zurück – was wird aus seiner Bar?

Hamburg. Der ehemalige St.-Pauli-Profi und -Trainer Dietmar Demuth ist als Coach des Hansa-Landesligaclubs Bergedorf 85 zurückgetreten. „Vielleicht habe ich zu viel vorausgesetzt“, sagte der 58-Jährige. „Die Umstellung vom Profi- auf den Amateurbereich ist mir schwergefallen.“ Als weiteren Grund nannte er „die ständige Unruhe im Verein“. Am Freitag hatte Präsident Mato Mitrovic angekündigt, dass bis Jahresende keine Spielergehälter gezahlt werden können. Nach dem 3:4 gegen Schwarzenbek stehen die „Elstern“ auf Abstiegsrang 14 – Saisonziel war das obere Tabellendrittel. In der Winterpause wird eine erneute Spielerflucht befürchtet. „Auch Demuth hätten wir nicht mehr finanzieren können. Das habe ich ihm mitgeteilt, aber es ging ihm nicht in erster Linie ums Geld“, sagte Mitrovic. Bis zur Winterpause übernimmt Teammanager Hakan Karadiken die Mannschaft. Allerdings bleibt Demuth dem Verein erhalten: als Pächter der Vereinsgaststätte Kick-Sportsbar. Was aus der Bar wird, wollte Demuth beim sportlichen Abschied noch nicht sagen.