Buchtmann war der alleinige Regisseur des Primetime-Dramas

Tschauner: In Hälfte eins nicht gefordert, beim Gegentor machtlos. Hatte Glück, dass sein unnötiger Schubser in der 65. Minute ungestraft blieb.

Nehrig: Startete mit einem fatalen Fehlpass und besserte sich im Verlauf nie. Muss um seinen Platz in der Startelf bangen.

Thorandt: Sah nach 81 Minuten Rot für einen harmlosen Schubser. Zuvor schwach im Spielaufbau mit Fehlpässen in Serie.

Gonther: In der Verteidigung solide, doch seine Spieleröffnung mit langen Bällen war ineffektiv.

Halstenberg: Löste seine Aufgaben defensiv befriedigend. Die Flanken vorn waren unpräzise.

Boll (bis 79.): Der Kapitän zeigte ungewohnte Schwächen mit vielen Pässen in des Gegners Fuß.

Kringe (ab 79.): Der Joker stach! Toller Volleyhammer zum Ausgleich. Doch warum kam er so spät?

Buchtmann: Ließ sich tief fallen, um für einen Spielaufbau zu sorgen und das Mittelfeld anzubinden. Alleiniger Regisseur des Primetime-Dramas.

Thy (bis 60.): Hatte seine einzige Szene, als er nach 27 Minuten aus der Drehung gefährlich abschloss.

Nöthe (ab 60.): Kam kein einziges Mal in Tornähe gefährlich in Position.

Rzatkowski: Das Spiel des Dribblers war durch Ungenauigkeiten geprägt.

Bartels: Zunächst an den guten Szenen beteiligt. Verlor aber viele Bälle.

Verhoek (bis 85.): Seine Mitspieler setzten ihn nicht in Szene. Kaum zu sehen.

Kalla (ab 85.): Schloss die Lücke in der Verteidigung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: St. Pauli