St. Paulis Torwartlegende Harry Wunstorf im Alter von 83 Jahren gestorben

Hamburg. Trauer beim FC St. Pauli. Am Freitag verstarb der wohl beste Torwart, den der Klub je zwischen den Pfosten hatte: Harry Wunstorf. Der gebürtige Berliner, der 1951 ans Millerntor wechselte, lebte seither in Hamburg. In Hohenhorst war der Keeper in seiner Wohnung auf den Kopf gestürzt, er starb im Alter von 83 Jahren an den Folgen der Verletzungen. Wunstorf absolvierte 258 Oberliga- und sechs Regionalliga-Spiele für die Braun-Weißen, stand mehrfach in der Hamburger und in der norddeutschen Auswahl im Tor. Nach seiner Karriere war Wunstorf lange Jahre Mitarbeiter des Axel-Springer-Verlags. Mit Kurt-Dieter Roth (SV Eidelstedt) verlor Hamburg gestern nach schwerer Krankheit ein weiteres Fußball-Aushängeschild. Roth wurde 71. Er war Zweitliga-Schiedsrichter und Linienrichter in der Bundesliga.