Spielerbewertung

Kessler glühten die Handschuhe, Asamoah blieb schal

Kessler: An seinen Fäusten hätte man nach der Bremer Anfangs-Offensive Glühwein erhitzen können. Seit Wochen in beeindruckender Form.

Rothenbach: Hat noch nicht die richtige Bereifung aufgezogen. Holprig und hölzern.

Zambrano: Mit Schneeketten nicht nur in der Abwehrreihe zu finden. Erinnert mit seinen dynamischen Vorstößen immer mehr an den jungen Lucio.

Thorandt: Buchte mit seinem übermotivierten Einsteigen frühzeitig den Weihnachtsurlaub.

Oczipka: Taute nach ein paar anfänglichen Wacklern auf. Ordentliche Partie, vor allem in der Defensive.

Boll (bis 59.): Eher flockig als flüssig. Wirkte in den ersten 20 Minuten überfordert, an Lehmanns Seite dann besser.

Asamoah: Holte einige Freistöße heraus und traf die Latte. Ansonsten schal.

Naki (ab 59.): Man merkt jedes Mal, dass er am liebsten eine ganze Lawine lostreten würde. Am Freitag darf er einen neuen Versuch wagen.

Kruse: Der Eisheilige. Deutlich willensstärker und zielstrebiger als seine Nebenleute. Zudem einige gute Eckstöße.

Lehmann: Hatte vor dem 0:2 verwachst. Auch sonst ein unglücklicher Auftritt mit ungewohnten Ungenauigkeiten im Passspiel.

Bartels (bis 82.): Wirbelte vor dem 0:2 wie bei einer Schneewehe durch die Luft. Auch offensiv kein Blizzard.

Bruns (ab 82.): Zeigte sich Schnee-mobil. Hat mehr verdient als nur acht Minuten.

Ebbers (bis 82.): Verhagelt sich mit seinem Lamentieren nicht nur die eigene Laune. Nicht mehr unantastbar, wie seine Auswechslung beweist.

Takyi (ab 82.): Fror lange Zeit auf der Bank.