Hamburg. Der HSV-Vorstand hat bereits vier Nichtaufstiege zu verantworten. Wenn er keinen Aufstiegstrainer findet, droht auch ihm das Aus.

Jonas Boldt wirkte gewohnt ruhig und gelassen, als er am Montagnachmittag die Trennung von Trainer Tim Walter erklärte. Der Sportvorstand des HSV bedankte sich bei Walter für dessen zweieinhalbjährige Amtszeit, berichtete von fehlender Überzeugung und einer zu spürenden Verunsicherung innerhalb der Mannschaft und lobte den bisherigen Co-Trainer Merlin Polzin, der die Mannschaft als Interimslösung am kommenden Sonnabend bei Hansa Rostock betreuen wird. So weit, so normal für einen Trainerwechsel.