Hamburg. Wann die HSV-Fans über eine Rechtsformänderung abstimmen, worum es geht und warum es einen Antrag Kühnes über 40 Millionen Euro gab.

Am 23. März geht es um die Zukunft des HSV. An diesem Tag wird der e.V. eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit lediglich einem Tagesordnungspunkt abhalten: Die geplante Änderung der Rechtsform von der AG zu einer Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Sollte die notwendige Dreiviertelmehrheit der Mitglieder erreicht werden, wird im zweiten Quartal 2024, voraussichtlich Ende Mai, eine Hauptversammlung der Gesellschafter stattfinden, um die Rechtsformänderung formaljuristisch zu beschließen.