Hamburg. HSV verliert zu Hause und kassiert vier Gegentore. Die Abwehr bleibt im Fokus, Führungsspieler sorgt sich um den Aufstieg.

Laszlo Benes war der Frust anzumerken, als er auf dem Weg in die Kabine durch den Bauch des Volksparkstadions lief. „Wir schlagen uns selber“, sagte der Mittelfeldspieler mit glasigen Augen nach der denkwürdigen 3:4 (2:2)-Heimniederlage des HSV gegen Karlsruher SC und schüttelte den Kopf. Vor allem die Art und Weise, wie seine Mannschaft am Sonntagnachmittag die Gegentore kassierte, erinnerte an Zeiten, die eigentlich der Vergangenheit angehören sollten.