Hamburg. Beim Pokalaus in Berlin wurden die Defensivschwächen des Rechtsverteidigers deutlich. Kurioser Walter-Irrtum bei der Pressekonferenz.

Eine besonders ruhige Nacht dürfte William Mikelbrencis in seinem Berliner Hotelzimmer eher nicht verbracht haben. Abgesehen davon, dass Fußballprofis nach Abendspielen ohnehin nur schlecht in den Schlaf finden und das DFB-Pokal-Achtelfinale des HSV bei Hertha BSC (3:5 nach Elfmeterschießen) erst kurz vor Mitternacht entschieden war, dürfte der Hamburger Rechtsverteidiger im Bett noch einmal die vielen verlorenen Duelle mit Fabian Reese durchgegangen sein.