Hamburg. Vier HSV-Profis waren für ihre Nationalmannschaften im Einsatz. Nicht alle kehren mit Erfolgserlebnissen zurück.

Es waren nur gute zehn Minuten, aber Ransford-Yeboah Königsdörffer reichten sie, um einen Traum wahr werden zu lassen: Der HSV-Angreifer darf sich seit Dienstagabend A-Nationalspieler nennen. In der 82. Minute des Freundschaftsspiels gegen Nicaragua (1:0) wechselte ihn Ghanas Trainer Otto Addo für den Siegtorschützen Fatawu Issahaku ein.