3:0 gegen Ingolstadt

HSV feiert dank Alidou und Jatta zweiten Heimsieg in Folge

| Lesedauer: 2 Minuten

Trotz des 3:0: "Der HSV hätte noch viel mehr machen können"

Abendblatt-Reporter Henrik Jacobs analysiert den deutlichen Hamburger Sieg gegen Ingolstadt – und auch die Stimmung auf den Rängen.

Beschreibung anzeigen

Flügelstürmer sowie Joker Wintzheimer treffen gegen Ingolstadt. Vergebene Chancen und Zuschauerzahl als kleine Wermutstropfen.

Hamburg. Dank seiner Flügelzange Bakery Jatta und Faride Alidou hat der HSV in der zweiten Fußball-Bundesliga seinen zweiten Heimsieg in Folge eingefahren.

Beim 3:0 (2:0)-Sieg gegen Schlusslicht FC Ingolstadt brachte Alidou die Mannschaft von Trainer Tim Walter nach 13 Minuten in Führung, die Jatta nach 40 Minuten per Kopf ausbaute. Zu beiden Treffern hatte jeweils der erneut starke ehemalige Ingolstädter Sonny Kittel die Vorarbeit geleistet.

Den Endstand stellte schließlich der für Alidou eingewechselte Manuel Wintzheimer mit einem satten Flachschuss her (89.).

HSV jetzt schon auf Platz fünf

Durch den sechsten Saisonsieg und den Patzer des SC Paderborn im Parallelspiel gegen Rostock (1:1) ist der HSV mit 26 Punkten auf Platz 5 nun schon bis auf zwei Zähler an den Relegationsrang herangerückt, den aktuell Jahn Regensburg (28 Punkte) einnimmt.

Seit nunmehr zwölf Spielen sind die Norddeutschen ohne Niederlage. „Zwölftes Spiel ohne Niederlage - das gibt uns Selbstvertrauen“, sagte Kapitän Sebastian Schonlau.

HSV besiegt Ingolstadt – die Bilder:

HSV vergibt erneut einige Chancen

Der hochverdiente Sieg hätte nach erneut zahlreich vergebenen Chancen – drei davon alleine durch Jatta, eine riesige durch Alidou - noch höher ausfallen können.

Wir haben es heute gut gemacht und uns in einen Fluss gespielt. Wir hatten viele Chancen, das Spiel vorzeitig zu entscheiden“, sagte Rechtsverteidiger Moritz Heyer.

Allerdings hatte der HSV kurz vor Schluss auch Glück, dass ein Schuss des Ingolstädter Jokers Fatih Kaya nur an der Latte landete.

„Ingolstadt hat es uns heute nicht leicht gemacht, uns vor Aufgaben gestellt. Aber wir haben uns für eine gute Leistung belohnt“, sagte Torhüter Marko Johansson.

HSV verzeichnet Zuschauer-Minusrekord

Wie befürchtet wurde ein Minusrekord in der Zuschauerbilanz registriert. Lediglich 19.937 Gäste sahen das Spiel. So wenige wurden in der Zweitliga-Historie des HSV bei möglicher Vollauslastung des Stadions noch nie gezählt. Bisher stand die Marke bei 23.505 Fans, ermittelt in der vergangenen Heimpartie gegen Jahn Regensburg (4:1).

HSV-Rückkehr: Beiersdorfer mit "Linksdrall"

Bei den Gästen durfte der ehemalige HSV-Publikumsliebling Maximilian Beister von Beginn an ran. Mit Dietmar Beiersdorfer kehrte zudem ein weiterer ehemaliger Hamburger in den Volkspark zurück.

Es sei ungewohnt, in die Gästekabine zu gehen, bekannte der neue Ingolstädter Geschäftsführer Sport und Kommunikation. "Ich hatte einen leichten Linksdrall am Anfang", sagte Beiersdorfer bei Sky.

( HA/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV