Testspiel-Sieg

Walter vergibt Sonderlob für Jatta und beklagt Komfortzone

| Lesedauer: 6 Minuten

HSV-Trainer Walter ordnet das Testspiel gegen Silkeborg ein

Lob für Jatta, Bremse bei Glatzel: Das sagt HSV-Coach Tim Walter über den Sieg gegen den dänischen Erstligisten.

Beschreibung anzeigen

Jatta schießt den HSV zum Testspiel-Sieg gegen Silkeborg. Neuzugang Glatzel bei seinem HSV-Debüt auffällig.

Hamburg. Drittes Testspiel, zweiter Sieg: Der HSV hat am Montag im Rahmen der Vorbereitung auf die neue Zweitligasaison 1:0 (0:0) gegen den den dänischen Erstliga-Aufsteiger Silkeborg IF gewonnen. Das Tor des Tages erzielte der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Bakery Jatta per Elfmeter (47.). Unter Ausschluss der Öffentlichkeit begann die Mannschaft von Trainer Tim Walter engagiert, hatte zur Pause aber etwas Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein und kämpfte sich schließlich nach dem Seitenwechsel zurück in die Partie.

„In der vergangenen Woche waren wir gefühlt schon viel, viel weiter. Heute hat uns die mentale Frische gefehlt“, bilanzierte der neue Coach, der „Licht und Schatten“ seiner Mannschaft sah. „Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns und arbeiten hart daran, in unsere Abläufe reinzukommen. Die Jungs müssen noch mehr Bereitschaft zeigen.“

HSV: Walter lobt Jatta und beklagt Komfortzone

Sorgen bereitet Walter offenbar die als HSV-Problem entlarvte Wohlfühloase einiger Spieler. „Wenn du in einem Trott drin bist und eine gewisse Komfortzone erreicht hast, dann ist es schwer, diejenigen da wieder rauszuholen.“

Ein Sonderlob verdiente sich dennoch Torschütze Jatta, der zuletzt mit seiner neuen Rolle als Stürmer fremdelte, gegen Silkeborg aber das zeigte, was Walter von ihm sehen will: tiefe Läufe. „Wir haben ihn immer wieder kritisiert, heute hat er es mit vielen tiefen Läufen aber extrem gut gemacht“, freute sich der HSV-Trainer.

Stürmer Glatzel gibt HSV-Debüt

Auch Neuzugang Miro Muheim fand sowohl positive als auch kritische Worte. „Die erste Halbzeit waren wir nicht aggressiv genug und vorne fehlten uns die Ideen. In der zweiten Hälfte haben wir es deutlich besser gemacht, erst am Ende haben wir leider wieder etwas fahrig agiert“, sagte der nach der Pause eingewechselte Linksverteidiger, für den es zugleich das Debüt im HSV-Trikot war.

Sein Debüt gab auch der neue Stürmer Robert Glatzel. Der 27 Jahre alte Angreifer war unmittelbar nach seinem Wechsel von einer Corona-Infektion zurückgeworfen worden, hofft nun aber, rechtzeitig bis zum Saisonstart beim FC Schalke (23. Juli) fit zu werden. Bei seinem ersten Härtetest gegen Silkeborg hinterließ der auffällige Glatzel einen positiven Eindruck. „Durch Corona ist er bei Weitem noch nicht so weit, wie wir ihn gerne hätten“, sagte Walter. „Aber er arbeitet fleißig.“

Der zweite neue Stürmer, Mikkel Kaufmann, stand dagegen nicht im Aufgebot. Der Däne fehlte angeschlagen.

HSV schlägt Silkeborg aus Dänemark: Die Highlights im Video

Der Liveblog zum Nachlesen:

  • Wenn der HSV im zweiten Durchgang gefährlich wird, dann hat Jatta seine Füße im Spiel. Als zweite Spitze macht der Gambier mächtig Druck über die linke Seite.
  • Zur zweiten Halbzeit gab es einige Wechsel beim HSV. Eine genaue Übersicht finden Sie am Ende dieses Berichts.
  • 1:0 für den HSV! Der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Bakery Jatta dringt in den Strafraum ein und wird gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelt der Gambier selbst – mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte (47./siehe Video).
  • Halbzeit! Zur Pause steht es 0:0. Nach gutem Beginn des HSV wurde Silkeborg IF gegen Ende der ersten Hälfte gefährlicher und hatte die besseren Chancen.
  • Die Partie ist inzwischen etwas abgeflacht, dem HSV fehlt es an Tempo. Oppermann verhindert soeben das 0:1, indem er einen Kopfball der Gäste über die Latte lenkt (30.).
  • Die dritte Chance der Partie gebührt diesmal Kapitän Tim Leibold, der Silkeborgs Torhüter per Kopf nach einer Flanke von Manuel Wintzheimer prüft (19.).
  • Aufpassen muss der HSV allerdings in der Defensive. Nach Ballverlusten ist das Gebilde weiterhin etwas wackelig. Ein Problem, das bereits zuvor wegen des riskanten Spielaufbaus festgestellt wurde.
  • Eine Einzelaktion bringt die nächste Torchance für den HSV – und wieder ist es Glatzel, der gefährlich wird. Mit einem Übersteiger geht der Neuzugang an seinem Gegenspieler vorbei, zieht nach innen und schlenzt mit links aufs lange Eck (16.). Silkeborgs Torhüter kann und muss diesen Ball auch halten, trotzdem war es eine weitere gelungene Aktion von Glatzel.
  • Robert Glatzel gehört der erste, wenn auch harmlose, Torabschluss des Spiels (8.). Wie schon in den bisherigen Testspielen geht der HSV früh drauf, setzt auf aggressives Gegenpressing bei Ballverlusten und ist um Spielkontrolle bemüht.

Testspiel: Was sagt Walters HSV-Elf aus?

Die Aufstellung lässt allerdings kaum Rückschlüsse zu, auf welches Personal Walter am 1. Spieltag der neuen Saison setzt. Dennoch verdichten sich die Anzeichen, dass der neue Coach auf ein 4-4-2 mit einer Raute im Mittelfeld setzen wird.

Mehr zum Thema:

Im Tor begann U-21-Schlussmann Leo Oppermann. In der Innenverteidigung startete Youngster Jonas David an der Seite von Toni Leistner. Neuzugang Jonas Meffert war der alleinige Sechser. Als zweite Spitze neben Glatzel erhielt Manuel Wintzheimer den Vorzug. Dahinter durfte sich wie schon in den vorherigen beiden Testspielen gegen Innsbruck (1:0) und Augsburg (2:2) das 20 Jahre alte Talent Anssi Suhonen auf der Zehn beweisen. Angeführt wurde der HSV von Kapitän Tim Leibold.

  • HSV, 1. Halbzeit: Oppermann – Gyamerah, David, Leistner, Leibold (C) – Meffert – Reis, Suhonen, Kinsombi – Glatzel, Wintzheimer
  • HSV, 2. Halbzeit: Oppermann – Opoku, Rohr, Schonlau (C), Muheim – Gjasula – Heyer, Suhonen, Reis – Jatta, Meißner.
  • Es fehlen: Daniel Heuer Fernandes (Torwart/Adduktoren), Tom Mikkel (Torwart/Schulterprellung), Jeremy Dudziak (Sprunggelenk), Sonny Kittel (Haarriss in der Wade), Amadou Onana (nach Corona-Infektion), Mikkel Kaufmann (Schlag auf den Fuß), Stephan Ambrosius (Kreuzbandriss).

Und noch eine Notiz zum HSV:

  • Der DFB hat die erste Pokalrunde terminiert. Der HSV tritt am Sonntag, den 8. August, um 18.30 Uhr bei Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig an.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV