Lüneburg ausgebremst

HSV-Testgegner Altglienicke macht eine Klarstellung

| Lesedauer: 2 Minuten
Siegesgewiss? Sky-Experte Torsten Mattuschka betreut den kommenden HSV-Gegner Altglienicke als Co-Trainer.

Siegesgewiss? Sky-Experte Torsten Mattuschka betreut den kommenden HSV-Gegner Altglienicke als Co-Trainer.

Foto: Imago/Matthias Koch

Der HSV und Tim Walter haben einen Gegner zum Auftakt der Saisonvorbereitung gefunden. Es ist ein ambitionierter Regionalligist.

Hamburg. Der Termin für das erste Spiel des HSV unter seinem neuen Trainer Tim Walter steht fest: In der Vorbereitung auf die neue Saison trifft der Zweitligist am Freitag, den 25. Juni, in Hamburg auf den Regionalligisten VSG Altglienicke. Das gaben beide Vereine am Dienstag bekannt.

Genauer Ort und Uhrzeit stehen demnach allerdings noch nicht fest. Sicher ist aber schon jetzt: Das Spiel wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit und somit ohne Fans stattfinden. Das stellte Altglienicke auf seiner Facebookseite klar.

Bei dem Testspiel wird es unter anderem zu einem Aufeinandertreffen der befreundeten Toni Leistner (HSV) und Torsten "Tusche" Mattuschka (Co-Trainer der VSG) kommen, die sich seit gemeinsamer Zeit bei Union Berlin kennen.

HSV wird nicht mehr gegen Lüneburg testen

Kurios indes: In der vergangenen Woche hatte zunächst der Lüneburger SK Hansa den HSV stolz als Testspielgegner präsentiert – an eben jenem 25. Juni. „Die schlagen wir!“, lauteten da schon die ersten Reaktionen aus dem Spielerkreis der Nord-Regionalligisten.

Aus diesem Vorhaben wird nun aber auch zu einem späteren Zeitpunkt nichts, nach Abendblatt-Informationen wird der HSV den Lüneburgern mit ihrem Teamchef Rainer Zobel zumindest im Laufe dieser Sommervorbereitung nicht mehr als Gegner zur Verfügung stehen.

Beim HSV war man demzufolge nicht sonderlich erfreut über den Vorstoß des südlichen Nachbarn, der das Testspiel vorschnell und ohne Absprache mit der Agentur des Proficlubs verkündet hatte. Der SK Hansa soll diesen Fehler bereits eingesehen haben.

HSV-Gegner befand sich im Aufstiegsrennen

Selbstbewusst gibt sich indes auch der nun bestätigte Testspielpartner. „Gegen Berliner Mannschaften ist für den HSV nichts zu holen", kommentierte ein Fan selbstbewusst auf der Facebookseite der von Ex-Profi Karsten Heine trainierten VSG Altglienicke.

Das könnte Sie auch interessieren:

In der Tat darf der Verein aus dem Bezirk Treptow-Köpenick für Walter und den HSV durchaus als erster Gradmesser angesehen werden: Vor dem coronabedingten Saisonabbruch belegte die Volkssport Gemeinschaft Platz zwei hinter dem designierten Drittliga-Aufsteiger Viktoria Berlin.

Zur Vorbereitung auf das Spiel bleiben dem HSV nun Tage: Am 16. und 17. Juni bittet Walter die Profis zunächst zur Leistungsdiagnostik und zu medizinischen Untersuchungen. Am 18. Juni folgt dann das erste Rasentraining im Schatten des Volksparkstadions.

( jdr/hja/wal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV

Tim Walter an die HSV-Profis: "Intrinsisch motiviert sein!"