Nach Abstieg

Früherer HSV-Torwart soll Schalke für Zweite Liga aufstellen

Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel (l.) will nach dem Bundesliga-Abstieg offenbar Mathias Schober zum Sportdirektor befördern. Beide haben eine Vergangenheit beim HSV.

Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel (l.) will nach dem Bundesliga-Abstieg offenbar Mathias Schober zum Sportdirektor befördern. Beide haben eine Vergangenheit beim HSV.

Foto: Tim Rehbein / imago images/RHR-Foto

Der neue Sportvorstand Peter Knäbel will offenbar einen Assistenten einsetzen, der wie er eine Hamburger Vergangenheit hat.

Gelsenkirchen. Der frühere HSV-Torhüter Mathias Schober ist beim FC Schalke 04 Favorit für den Posten des Sportdirektors. Der 45-Jährige arbeitet bereits seit dem Ende seiner Profi-Karriere für den Revierclub, er ist aktuell Sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, der sogenannten Knappenschmiede.

Nach Informationen der Funke-Mediengruppe, zu der auch das Abendblatt gehört, will Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel so schnell wie möglich einen Sportdirektor als seinen Assistenten einsetzen. Mit Schober arbeitete der frühere HSV-Sportchef Knäbel schon in der Knappenschmiede zusammen.

Ex-HSV-Torwart Schober soll Schalke für die Zweite Liga aufstellen

Schober gehört bereits zu der „Taskforce Kaderplanung“, die den womöglich radikalen Umbruch bei den Königsblauen im Sommer unterstützen soll. Der Schalker Abstieg war am vergangenen Dienstag durch eine 0:1-Niederlage gegen Arminia Bielefeld besiegelt worden. Nun soll offenbar Schober einen schlagkräftigen Kander für die 2. Bundesliga zusammenstellen.

Schober stand in der Saison 2000/01 auf Leihbasis beim HSV unter Vertrag, kam aber nur dreimal in der Bundesliga zum Einsatz. Anschließend wechselte er zu Hansa Rostock, bevor er 2007 zu seinem Jugendverein Schalke zurückkehrte. 2012 beendete er seine aktive Laufbahn und wurde Jugendkoordinator auf Schalke.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV