Offensivspieler

HSV verlängert mit Talent um drei Jahre

Eigengewächs Ogechika Heil bleibt dem HSV auch über die Saison hinaus erhalten.

Eigengewächs Ogechika Heil bleibt dem HSV auch über die Saison hinaus erhalten.

Foto: Witters

Der Youngster kam in dieser Saison erstmals bei den Profis zum Einsatz. Nun wurde er mit einem neuen Vertrag belohnt.

Hamburg. Der HSV hat sein Talent Ogechika Heil langfristig gebunden. Wie der Verein am Donnerstagnachmittag mitteilte, hat der 20 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um drei Jahre bis 2024 verlängert.

Heil feierte in dieser Saison sein Debüt bei der Zweitliga-Mannschaft von Trainer Daniel Thioune. Am 3. Januar dieses Jahres kam der Youngster erstmals bei den Profis zum Einsatz. Es folgten drei weitere Kurzeinsätze und insgesamt 36 Spielminuten, in denen Heil die Verantwortlichen von einem neuen Vertrag überzeugte.

Heil verlängert beim HSV – Mutzel freut's

„Flexibilität, Schnelligkeit, Kreativität und Wille – all diese Attribute zeichnen Ogi aus. Daher freuen wir uns sehr, dass er auch die nächsten Entwicklungsschritte mit uns gehen will.“, sagte Sportdirektor Michael Mutzel über die Personalie.

Naturgemäß äußerte sich auch Heil zufrieden. „Ich freue mich sehr, dass ich die Chance erhalte, mich beim HSV weiterzuentwickeln und meinen Weg fortzusetzen", sagte der Flügelspieler. „Das in mich gesetzte Vertrauen möchte ich mit Fleiß und Arbeit zurückzahlen und mich kontinuierlich verbessern."

Lesen Sie auch:

HSV bindet seine Talente bis 2024

Neben Heil haben auch die Eigengewächse Josha Vagnoman (20/Außenverteidiger), Stephan Ambrosius (22/Innenverteidiger), Jonas David (21/Innenverteidiger oder Sechser) und Aaron Opoku (22/Linksaußen, verliehen an Regensburg) langfristige Verträge bis jeweils 2024 beim HSV.

Zudem besitzt der von der U21 hochgezogene Nachwuchsstürmer Robin Meißner (21), der beim Zweitligisten zuletzt mehrfach zu Kurzeinsätzen kam, einen Vertrag bis 2022.

Der Durchbruch bei den Profis gelang bislang aber erst den beiden Abwehrspielern Vagnoman und Ambrosius.

( wal )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV