Nach HSV-Abgang

Kabinenzoff? Wirbel und wilde Gerüchte um Bobby Wood

Bobby Wood (r.) hat sich inzwischen bei Aaron Hunt und den übrigen HSV-Kollegen in Richtung USA verabschiedet.

Bobby Wood (r.) hat sich inzwischen bei Aaron Hunt und den übrigen HSV-Kollegen in Richtung USA verabschiedet.

Foto: Witters

Stürmer beendet sein glückloses HSV-Kapitel mit einem Aufreger. Aufhänger war ein Vorgang rund um die Heimpleite gegen Darmstadt.

Hamburg. Am Mittwoch verabschiedete sich Bobby Wood nach fünf Jahren vom HSV. Der Stürmer, der seinen Vertrag im Volkspark vorzeitig aufgelöst hat und in die USA zu Real Salt Lake wechselt, führte auch noch ein Gespräch mit Trainer Daniel Thioune. Offenbar hatten die beiden noch Klärungsbedarf. Denn ganz geräuschlos ist der plötzliche Abgang des 28-Jährigen nicht abgelaufen.

Am Mittwoch berichtete zunächst das HSV-Portal „Moin Volkspark“ von einem „Kabinenzoff“ zwischen Wood und Thioune nach der 1:2-Niederlage gegen Darmstadt 98 am vergangenen Freitag.

HSV: Wood sauer wegen Meißner-Einwechslung?

Tatsächlich soll Wood sauer gewesen sein, dass ihm U-21-Stürmer Robin Meißner bei der Einwechslung vorgezogen wurde und diesen Ärger soll Wood entsprechend in der Kabine vor Mitspielern geäußert haben – zum Unmut von Thioune, der Wood in dieser Saison immer wieder für sein kollegiales Verhalten gelobt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Einen längeren Streit oder gar eine körperliche Auseinandersetzung soll es aber nicht gegeben haben. Fakt ist: Das unglückliche Kapitel Wood ist beim HSV seit Mittwoch offiziell beendet.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: HSV